Backkurs mit Georg

Heute wird es außergewöhnlich in unserer Backstube. Denn samstags backen wir selten und dann noch dazu mit interessierten Menschen, die sich für das handwerkliche Brotbacken interessieren. Am Samstag fand unser erster Backkurs in unserer Holzofenbäckerei statt. Und wie groß das Interesse war, konnten wir bei dem sehr schnell ausgebuchten Kurs erkennen.

Georg hat sich gut vorbereitet und alles was gebraucht wird steht bereit. Armin hält eine kleine Einführungsrede zur Geschichte unserer Bäckerei, wo seine Leidenschaft des Brotbackens zu einem wirtschaftlichen Standbein des Guidohofs gewachsen ist.

Doch heute wird das Wissen weitergegeben. Das eigene Getreide wird bei uns immer frisch gemahlen hier wird das Mehl für feinere Sorten ausgesiebt.

Denn ganz verschiedene Brotsorten werden heute vorgestellt und sollen gebacken werden, wie zum Beispiel das Roggenbrot oder unser Bauernbrot mit getrockneter Tomate und Basilikum. Jetzt werden alle Zutaten in die Schüsseln gegeben.

Unsere eigenen Tomaten haben wir im Sommer getrocknet und sind im Brot natürlich der Renner!

Und dann geht es los mit dem Kneten. Und wer kennt es nicht, das Gefühl mit den eigenen Händen einen Teig zu formen? Ja, der sollte es schleunigst einmal ausprobieren. Huch, es fehlt noch etwas Mehl, damit der Teig gut geformt werden kann.

Immer wieder gibt Georg Tipps bei der Teigführung und zum Schluss kommt ein wunderbar lockerer, gut gekneteter und geformter Teig in die Backform.

Doch davor muss der Ofen angeheizt werden. Wunderbar sieht das aus, wenn die Flammen an die Kreuzgewölbedecke steigen und das Holz verbrennt. Die richtige Hitze ist sehr wichtig und nun werden die Fähigkeiten von Georg sehr gefragt sein. Denn nur bei richtiger Hitze kann das Brot gut ausgebacken werden. Das ist bei so einem außergewöhnlichen Backtag natürlich besonders schwierig.

Die Brote stehen in Startposition und nun wird wie in alten Zeiten mit dem Brotschieber das gegangene Brot in den Ofen geschoben.

Herrlich wie es jetzt duftet und wie schön fühlt es sich an in der wohlig warmen Backstube zu sein, sein eigenes Brot im Backofen zu wissen, draußen fallen ein paar Flocken und man freut sich auf den ersten Biss ins frisch gebackene Brot.... Was kann es Schöneres geben?

Deshalb unser Tipp für Weihnachten: Backkurs-oder Kochkurs-Gutschein verschenken!

Denn egal ob alt oder jung, so ein selbstgebackenes Brötchen ist einfach unvergleichlich!

 

 

 

 

 

 

Roggenbrot in neuer Qualität

Armin hat eine ganz besondere Getreideart ausfindig gemacht, den Lichtkornroggen®. Der in der unabhängigen Getreidezüchtungsforschung Darzau für den ökologischen Landbau entwickelten Lichtkornroggen® unterscheidet sich zum bisherigen Sommerroggen in seiner Farbe und im Geschmack. Gegenüber der sonst üblichen grau-grünen Kornfärbung besticht der Lichtkornroggen durch Helligkeit, Lichtfülle und Glanz. Das ist schon im Frühjahrswachstum und in der Strohfärbung zu beobachten.

Beim Backen haben wir festgestellt, dass auch der Teig eine schöne helle warme Farbe bekommt. Unsere Verkostungsproben unter den Mitarbeiter war eindeutig: Alle fanden das neue Roggenbrot total lecker, lockerer und mit einer feineren Säure. Damit wird unser Roggenbrot auch bekömmlicher, behält aber nach wie vor die knusprige Kruste, die unsere Kunden so schätzen und wir auch.

Der Lichtkornroggen wird bei uns für das Roggenbrot und die Roggenbrötchen sowie das Sonnenblumenbrot verwendet. Probieren Sie es gerne einmal aus und sagen Sie uns, wie es Ihnen schmeckt.

Zwiebelkuchen

Zwiebelkuchen
Zutaten

Hefeteig
200 ml Milch
375 g Weizen- oder Dinkelvollkornmehl
3/4 Würfel Hefe oder 25 g Trockenhefe
1/2 Teel Honig
50 g Butter oder Margarine
1 Ei
1/2 Teel Salz
2 Msp. Pfeffer

Belag
100 g geräucherter Tofu (Variante: statt Tofu gewürfelten Feta nehmen, nicht anbraten!, oder wer mag nimmt den traditionellen Speck)
1 Essl Olivenöl
0,5 -1 kg Zwiebeln (nach Belieben)
ev. 2-3 Knoblauchzehen
2 Essl Butter, Margarine oder Sonnenblumenöl
4 Eier (Variante: nur 2 Eier nehmen, dafür mehr saure Sahne.)
175 g saure Sahne
Salz, Pfeffer, Paprika, Kümmel, 1 Prise Muskat
Fett für das Backblech
Vollkornmehl zum Ausrollen.

Zubereitung

Hefeteig: Für den Hefeteig die Milch handwarm erwärmen. Das Mehl in eine größere Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken und die Hefe in diese Mulde bröseln. Die Hefe mit dem Süßungsmittel, etwas von dem Mehl und soviel Milch verrühren, daß ein saftig-feuchter Vorteig entsteht. (Mit Trockenhefe geht es schneller). Fett, Salz, Ei und Pfeffer so am Rand verteilen, daß die Zutaten nicht mit dem Vorteig in Berührung kommen. Die Schüssel zum gehen an einen warmen Ort stellen und mit einem sauberen Handtuch bedecken. In der Zwischenzeit den Belag bereiten. Wenn der Teig gut gegangen und der Belag zubereitet ist, den Backofen auf 190°C vorheizen und ein Backblech einfetten. Den Hefevorteig durchkneten und so viel Milch hinzugeben, daß ein elastischer Teig entsteht. Den Teig auf einer leicht bemehlten Fläche dünn ausrollen, auf das Backblech legen und einen kleinen Rand hochdrücken. Sie können mit der angegebenen Menge anstelle des Backblechs auch 2 Springformen füllen. Falls Sie Springformen verwenden, vorher ausbuttern.

Belag: Den Tofu fein würfeln und die Zwiebeln schälen. Die Zwiebeln halbieren oder vierteln und in dünne Ringe schneiden (nicht vergessen Taucherbrille aufzusetzen!). Den Tofu in einem weiten Topf im heißen Olivenöl 1-2 Minuten bei großer Hitze anbraten, den Knoblauch zugeben und mitbraten. Zum Abkühlen in eine große Schüssel umfüllen und an die Seite stellen. bitte wenden Die Zwiebelscheiben unter Zugabe von etwas Fett ca. 10-15 Minuten bräunlich glasig braten. Dabei die Zwiebeln leicht salzen, so daß sich Flüssigkeit bildet. Das Zwiebelgemüse ab und zu umrühren, damit es nicht ansetzt. Alles zum Tofu geben und abkühlen lassen. Inzwischen die Eier, die Sahne und die Gewürze miteinander verrühren. Die abgekühlte Tofu (oder Feta, bzw. Speck) -Zwiebel-Mischung mit der Eiermasse gut verrühren und gleichmäßig auf den Teigboden verteilen. Den Zwiebelkuchen bei 190°C ca. 50 Minuten goldgelb backen.

Neue Brotsorten

BauernbrotIn der Bäckerei waren wir sehr damit beschäftigt die neuen Brot- und Brötchensorten noch zu verfeinern. In den ersten Wochen waren die Brötchen noch etwas kross. Wir haben die Teigführung und den Backprozess weiter optimiert und haben nun eine weichere Rinde. Sie können also ruhig noch einmal probieren und Ihre Meinung sagen, denn wir wollen sehr gern den Wünschen unserer Kunden nachkommen.

Weitere Beiträge...

  1. Unser Holzofenbrot