Der Oberbürgermeister-Wandertag bei uns

Am Mittwoch und Donnerstag (10./11.05.2017) war ein ganz schönes Gewusel auf unserem Hof. Jeweils 50 Kinder der 3. Klassen kamen zu Besuch. Denn der alljährliche Oberbürgermeister-Wandertag von Limbach-Oberfrohna wurde dieses Jahr nach Uhlsdorf auf den Guidohof unternommen.

Sophie, die für "LernErlebnis Bauernhof" bei uns zuständig ist, hat mit Claudia Heinze von der Stadtverwaltung den Erlebnistag organisiert.

 

Jeweils 4 Gruppen wurden an 4 verschiedenen Stationen unseres Hofes von uns und unseren Mitarbeitern mit der ökologische Landwirtschaft und dem guten gesunden Essen vertraut gemacht.

So durfte eine Gruppe mit mir oder Sophie zum Hofrundgang ganz viel über unseren Guidohof erfahren - über die Aussaat bis zum Packen des Gemüses in die Ökokisten. Die Bedeutung der Tiere und die Arbeit in der Bäckerei, alles wurde kindgerecht verpackt und Fragen durften gestellt werden, die wir oft so nicht erwarteten:)

Eine weitere Station, die jede Gruppe durchlaufen konnte, war die Aussaat. Saatpaletten wurden vorbereitet, in diese die Kinder Mais, Kürbis oder Kohl selber aussäen durften.

Das hat ziemlich Freude gemacht und einige gute Wünsche wie: "Wachse schön" oder "Viel Glück" wurden auf die vorgesehenen Schildchen gechrieben.

 

 

 

Der Oberbürgermeister selber hielt die Vorbereitung des Mittagessens ganz in seiner Hand.

Viele verschiedene Gemüsesorten konnten die Kinder selber schnippeln und ein großer Suppentopf wurde über das Lagerfeuer gestellt. Schön zu sehen, mit welchem Eifer die Kinder am Vorbereiten waren. Natürlich durfte auch immer gekostet werden.

Roh und gekocht, ungewürzt und gewürzt, immer gibt es einen anderen Geschmack.

Und besonders wenn die Kräutchen, wie zum Beispiel Liebstöckel, dazu kommen.

 

 

 

 

Die 4. Sation war besonders begehrt. Denn hier durfte man auf dem Treckerhänger eine Rundfahrt über die Felder mitmachen.

Das lieben die Kinder und viel zu erfahren gab es von Armin oder Gerd.

 

Ganz emsig waren die Kinder beim Steine sammeln, denn die Aktivität ist in dem Alter kaum zu Bremsen und die kindliche Energie möchte raus.

So rannte und wuselte es auf unserem Hof herum, bis pünktlich um 12 Uhr die Suppe fertig war.

 

Jetzt hieß es Anstellen, denn der Bürgermeister selber wollte gern das Süppchen verteilen; dazu lecker frische Brötchen aus der Backstube, eine Nachspeise und Holunderblütensirup.

 

Auch wir lassen uns die Bürgermeistersuppe schmecken und sitzen nach den zwei Tagen glücklich gemeinsam am Tisch und freuen uns am so gut geglückten Wandertag, wo uns auch die Sonne mit ihren warmen Strahlen das eigene Strahlen ins Gesicht zauberte. Jeder einzelne von uns war froh, jetzt hier draußen sein zu dürfen und einhellig wurde beschlossen:

Das machen wir mal wieder!