Der kleinste, gemütlichste Weihnachtsmarkt

Das war er wohl, unser Nikolausmarkt am 2.12.2017! 

Wir hatten unseren Innenhof ganz weihnachtlich geschmückt mit Lichterketten, Kerzenschein und Feuerstellen zum Erwärmen.

 

Ab 16.00 Uhr konnten die Besucher kommen, um in unserem Hofladen ihre Bio-Weihnachtsgeschenke zu besorgen oder um dem Duft zu folgen und in den Innenbereich unseres Vierseithofs zu treten.

 

Natürlich roch es nach Rostern vom Biohof, die Brötchen dazu kamen direkt aus der Backstube frisch aus dem Holzofen.

 

Aber auch der Glühweingeruch darf nicht fehlen und wenn sich bei der winterlichen Luft die Hände um den warmen Becher schließen, dann wird es gemütlich und altvertraut.

Manch einer lässt sich den Langos schmecken, der mit Käse und saurer Sahne und Knoblauchöl zubereitet ist.

Im Hofinneren kann man sich mit Geschenken der anderen Art eindecken. Denn hier geht es um das kleine Feine. Bienenwachskerzen und Genähtes, Gestricktes, Schmuck und kulinarische Leckereien luden zum Verweilen ein.

 

 

Das größte Begängnis für die vielen Kinder, die sich auf den Hof tummelten, war allerdings unsere Backstube.

Hier hat man sie dann während des Glühweintrinkens auch eine ganze Weile nicht mehr gesehen, denn es gab viel zu tun in unserer Bäckerei. Selber Plätzchen backen ist für jeden, der es kennt, eine der schönsten vorweihnachtlichen Erinnerungen.

 

Der Duft der weihnachtlichen Gewürze und der einzigartige Geschmack. Auch meiner Oma ihr Rezept landete in gerollter Form unter den Kinderhänden und hier seht ihr einige Impressionen.

 

 

Nach der wärmenden Tätigkeit konnte man sich draußen noch einer oft vergessenen Weihnachtstradition erfreuen, das gemeinsame Singen.

 

 

 

 

Mit Gitarren und Geigenbegleitung sang alt und jung um das Lagerfeuer herum.