FÖJ-Tag zum Thema "Gesunde Ernährung"

Freiwilliges ökologisches Jahr, was ist das? Jungen Menschen wird die Möglichkeit gegeben, ein Orientierungsjahr in einem ökologischen Projekt ihrer Wahl zu erleben. Meist ganz praktisch gestaltet, erleben sich die jungen Erwachsenen. Es macht viel Freude zu sehen, wie prägend so ein Jahr sein kann. So erhalten wir immer wieder Feedbacks von unseren Ex-FÖJlern, wie selbstsicher sie das Jahr gemacht hat. Gesine und Lisa sind seit September bei uns im Einsatz.

Ja, hier entwickeln sich Persönlichkeiten, die nach dieser Zeit viel besser wissen, was sie wollen, die sich gefestigter durchs Leben bewegen. Meist gehen sie in ein Studium und manchmal in den ökologischen oder den sozialen Bereich, manchmal streben sie auch die Lehre im Ökolandbau an oder gehen an die  HNE Eberswalde, um dort einen Studiengang auszuwählen.

Aber immer bringt es einen Riesenschritt zu sich selber. Fünfmal im FÖJ- Jahr treffen sich die jungen Menschen beim Träger der Grünen Liga zu gemeinsamen Themenwochen. Bei dem Thema "gesunde Ernährung" haben Anni und Nick uns angefragt. Wir rechneten mit viel Input, den wir leisten sollten, aber nein! Sie wollten arbeiten, anpacken! Und los ging es. Uns fiel einiges ein, was es zu tun gibt.

Die restlichen Rote Bete wurden gerntet, der schwarze Rettich durfte seinen Feldplatz verlassen, um ins Lager zu wandern. Zum Glück hatten wir soo schönes Wetter und konnten in der Sonne den Novembertag genießen. Auf der Weide stehen die Kühe und schauen zu und man bekommt das Gefühl: sie freuen sich an dem spannenden Treiben!

Ebenfalls viele Hände werden beim Räumen des großen Gewächshauses gebraucht. Die Tomatenzeit ist nun endgültig vorbei und die abgeernteten Pflanzen, die Schläuche, die Fliese und das Unkraut sollen geräumt werden.

Armin stellt die Hänger bereit und mit Schwung wird alles aufgeladen.

Weil das Thema "gesunde Ernährung" ist, wird die saisonale Kürbissuppe gekocht, dazu unser leckeres frischgebackenes Brot, das passt zur Jahreszeit und erwärmt die Arbeitswilligen. Wir beantworten alle Fragen zum Hof und danach geht es raus zur zweiten Schicht und dieses Mal werden die Teams mit Anni und Nick gewechselt.

Zum Abschluss gibt es selbstgemachte Marmelade und Tee, naja und für die Kaffeetrinker... ob es gesund ist, muss jeder selbst entscheiden!

Ein schöner Tag, Danke der Sonne für ihre Strahlen und Danke euch FÖJlern und natürlich Anni und Nick für eure Hilfe. Ihr habt viel geschafft!

 

Herbsternte und Sonnenschein

Da lacht das Herz des Bauern, wenn man im Trockenen sein Lagergemüse einbringen kann!

Unsere beiden FÖJ-Mädels Lisa und Gesine finden es auch Klasse unsere wunderschönen Kohlköpfe zu schneiden. Nun wandern sie ins Lager und spätestens in der Weihnachtsökokiste werden die Rotköhler in die Kisten gepackt.

 

Und welch ein Glück, so sind wir als Guidohof durch unseren Kohl ein bisschen mit bei Ihrer Weihnachtsfeier. Wenn auch nicht als Rotkohlweihnachtsbaum, wie hier auf dem Bild:)

Dieses Jahr haben wir auch dafür gesorgt, dass reichlich Sauerkraut bereit steht, denn der Dill trocknet gerade und letztes Jahr hatten wir keine gute Kohlernte, dieses Jahr schon!

Ob unsere Anbauweise nach der "Grünen Brücke", unsere Liebe bei Aussaat, Pflege, Pflanzung und Ernte oder aber das Wetter diesesmal verantwortlich sind, wer weiß. Wahrscheinlich alles zusammen!

 

Auf jeden Fall sind wir dieses Jahr sehr zufrieden mit unserem Kohl. Aber auch Endivie, Zuckerhut, Mangold, Radiccio und Chinakohl sind dieses Jahr üppig und schön und ernährungsphysiologisch ganz oben anzusiedeln. Denn an Mineralstoffen und Vitaminen haben alle viel zu bieten.

Noch dazu sind die Bitterstoffe sehr hilfreich für die Verdauungsvorgänge. Wem es allerdings zu bitter ist, auch ok, geschnitten und mit lauwarmen Wasser abgespült hat man die sanftere Variante.

Alle Produkte der Herbsternte finden sie in unserem Online-Shop und Sie können sicher sein, dass angefangen vom samenechten Saatgut und den geschmacklich ausgezeichneten Sorten, der liebevollen Aufzucht, Pflege und der Ernte und der Regionalität unser Kohl alles genießt, was ein guter Kohl brauchen kann: Einen Besseren gibt es nicht!

Guten Appetit!
 

Wir stellen ein:
Marketing-Manager (m/w)

Marketing-ManagerWir, der Guidohof, sind ein Demeterbetrieb mit erfolgreicher Direktvermarktung von Ökokisten in der Region. Zusammen mit ca. 30 Mitarbeitern arbeiten wir daran, unseren Kunden den bequemen Einkauf von Produkten in bester Bio-Qualität zu ermöglichen. Um dies zu erreichen, braucht es ein hohes Verständnis für die Bedürfnisse unserer Kunden und deren Informations- und Einkaufsverhalten. Im Bereich Marketing können wir aufgrund von Elternzeit zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Teilzeitstelle anbieten.

Ihre Aufgaben:

  • Komplettbetreuung unseres neuen Online-Shop-Projekts

  • Planung, Umsetzung und Überwachung aller Online Marketing Maßnahmen im Bereich Social Media, Suchmaschinen- und E-Mail-Marketing

  • Realisierung von Strategien zur Neukundengewinnung und Kundenaktivierung

  • enge Steuerung und verlässlicher Ansprechpartner für externe Dienstleister und die lokale Presse

  • telefonische Kundenbetreuung im gesamten Ökokistenbereich

Ihr Profil:

  • abgeschlossenes Studium mit betriebswirtschaftlichem Hintergrund idealerweise mit dem Schwerpunkt Marketing / E-Commerce oder vergleichbare Ausbildung

  • Berufserfahrung im Bereich Online-Marketing und E-Commerce ist wünschenswert

  • ausgeprägte Affinität und Verständnis für das Online-Kaufverhalten, Shopsysteme und Kundenbindungsmaßnahmen

  • Kenntnisse im Umgang mit Redaktionssystemen, Fotografie und Grafikprogrammen sowie Kenntnisse in Html und CSS

  • Freude am Texten (Storytelling)

  • analytisches und lösungsorientiertes Denkvermögen sowie Spaß am Umgang mit Zahlen

  • ein hohes Maß an Organisationsstärke sowie Eigenmotivation

  • freundliches, zielorientiertes, selbstreflektiertes Auftreten im Umgang mit Menschen


vollständige Bewerbung bitte per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Warum ist uns unser Boden so wichtig?

Um unsere Gesundheit zu erhalten, sind viele verschiedene Nährstoffe wichtig. Diese liefern zu einem großen Teil die vielfältigen Obst- und Gemüsesorten. Doch wo keine Nährstoffe – sprich Mineralien und Spurenelemente – im Boden sind, kann die Pflanze auch nichts gewinnen. Dieses Bewusstsein und die Tatsache, dass unsere Ackerböden täglich in dramatischer Weise abnehmen (siehe dazu das Video „Wenn der Boden schwindet“), brachten Armin vor längerer Zeit zu folgender Erkenntnis:

„Mein Leben und mein Arbeiten möchte ich der Frage zu widmen, wie man langfristig als Landwirt seinen Boden bewahren, pflegen und vor Raubbau schützen kann. Diese Fragestellung brachte mich vor 3 Jahren zu einem Bodenkurs, der von einem fortschrittlichen Praktiker und Demeter-Landwirt und einem Agrarwissenschaftler angeboten wurde. Seit dieser Zeit gehe ich mit dem Thema Boden noch viel bewusster um und stellte auf ein neues Konzept mit flacher, nicht wendender Bodenbearbeitung um. Damit wird die wertvolle Lebenswelt des Bodens nicht zerstört.

Ich habe mir nun zur Aufgabe gemacht, unsere Böden wieder aufzubauen, wobei mir klar ist, dass diese Anstrengungen nicht angemessen honoriert werden. Ich betrachte es als Ehrensache, und freue mich, wenn manche Kunden anhand vom Geschmack feststellen, wie wertvoll unser Gemüse ist.“

Zu der Art der Ackerpflege kamen noch weitere Schulungsinhalte über die Mangel-anzeigenden Unkräuter und das richtige Maß an Düngung. Stressfaktoren für die Pflanzen wurden angeschaut, denn Stress drosselt stets den wichtigsten Lebensprozess, die Photosynthese.

Bio ist also nicht gleich Bio. Unser Ziel sind nährstoffreiche Pflanzen für Ihre Gesundheit und eine gesunde Bodenqualität für unsere nächste Generation.