Mit dem Trecker nach Berlin

160 Trecker und 33.000 Menschen sind nach Berlin zur: "Wir haben es satt"-Demo gekommen und zeigen, dass es auch anders geht. Denn immer im Januar finden sich Bauern und Verbraucher zusammen, um anlässlich der Grünen Woche mitzuteilen, was wir uns wünschen. Einen wertschätzenden Umgang mit der Natur und alles was darin lebt: Für uns Menschen eine gesunde Ernährung, für die Tiere eine wesensgemäße Tierhaltung, für den Boden einen Aufbau statt einen Raubbau und das alles weltweit!

So war es besonders für die Hofsöhne und Junglandwirte eine Ehrensache nach Berlin mit den Schleppern zu kommen und tatsächlich hatten sich weit über hundert Traktoren aus ganz Deutschland angemeldet, um die stundenlange Fahrt nach Berlin auf sich zu nehmen. Mit unseren 9 Stunden waren wir noch nicht einmal der am längsten angereiste Trecker.

So startete Paule am Freitag zur Domäne Dahlem, wo sich alle aus dem Süden angereisten Treckerfahrer trafen und im Stadtgut Blankefelde wurde für alle gekocht und viele Schlafplätze zur Verfügung gestellt. Als wir am Samstag vor Beginn unseren Sohn mit dem Fendt suchten, machte es schon Freude den Guidohoftrecker in dem Konvoi zu erblicken.

Schon bald treffen wir weitere Demeterbauern aus Sachsen, deren Söhne mit und ohne Traktor auf der Demo unterwegs sind: Hof Mahlizsch mit Karin&Norbert Steul und der Linke Hof mit Lindela&Reinhard Sommer, wie schön!

Wenn man nicht in der Kolonne der Trecker dabei ist, hat man Zeit sich die originellen Einfälle der Demo-Freunde anzuschauen und so hatte besonders die Biene viel Zuspruch unter den Menschen.

Aber auch eine wunderschöne Naturfee zeigte sich, um auf die zu schützende Mutter Erde hinzuweisen und ein ganzes Baugerüst wurde genutzt zur

"Grünkohlwerbung" mit hintergründigem Sinn!

Der Zug ging am Bundestag und Bundeskanzleramt vorbei. Hupende Traktoren und bunte Menschen mit Trommeln oder Kochtöpfen machten dort auf sich aufmerksam.

Vorm Brandenburger Tor war die Abschlusskundgebung, wo auch alle Treckerfahrer noch einmal auf die Bühne gebeten wurden. Wer ganz gute Augen hat, erkennt Paule hinter dem Geschäftsführer aller Wasserwerke Deutschlands, der klare Auskünfte zu Wasserqualitäten und Verunreinigung durch Chemie in der Landwirtschaft spricht und somit unser Anliegen unterstützt.

Viele kommen zu Wort und manchmal fehlen einem die Worte, wenn es um Landverkäufe und Machenschaften rund um das Thema Landwirtschaft geht. Doch wir wirtschaften anders und freuen uns daran. Wir sind begeisterte Demeterlandwirte und Ökokistenanbieter, denn hier stehen wir gemeinsam mit Gleichgesinnten in ganz Deutschland.

Wir stehen für 100% Bio, für fruchtbare Böden, für artgerechte Tierhaltung und für eine friedliche und gesunde Zukunft unserer Kinder.

Und wer sich auch dafür einsetzen will, findet sicher viele Möglichkeiten, zum Beispiel durch eine Spende oder sogar einer Treckerpatenschaft

Damit würde sich der Aufwand auf viele Schultern verteilen.

Und auch Armin und Konstantin haben etwas geteilt und zwar die Rücktour.

Heute kam er wieder zurück, unser treuer Fendt und anscheinend hat es ihm gut gefallen unter seinesgleichen, denn er hat die ganze lange Fahrt nicht einmal gemurrt:)