Käse ist ein Lebewesen

Anfang April durften wir, Nicole und Franziska bei schönstem Wetter, auf Einladung unseres Großhändlers Weiling und der Initiative „BIO vom BERG“, über Bayern nach Tirol in Österreich reisen.

Unsere neu entdeckten Käsesorten möchten wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten. In unserem Onlineshop finden Sie diese unter der Rubrik „Angebot Käsereise“ oder als fertige Käsetüte unter „aktuelle Ökokisten“.

Selbstverständlich dürfen Sie diese Sorten ab nächsten Dienstag auch in unserem Hofladen verkostet werden.

Wir fuhren zum Anderlbauer in Frasdorf im Chiemgau: Hans Huber, dessen Hof seit 1665 im Familienbesitz ist, führte den elterlichen landwirtschaftlichen Betrieb zur feinen ausgezeichneten Hofkäserei mit angeschlossenem Hofladen. Die Herde mit einst 42 Milchschafen umfasst heute 170 Tiere. Aus ihrer sowie zugekaufter Milch entstehen in bester Handarbeit die weit über die Regionen hinaus beliebten Bio-Käsespezialitäten – nach althergebrachter Tradition und ohne jegliche Zusätze.

 

 

 

 

Seit 1989 ist die Anderlbauer Hofkäserei Mitglied im Bioland-Verband und arbeite nach deren strengen Kriterien.

Als besonders Schmankerl bei der Käsesverkostung überzeugte uns der Urbayrischer Mostkäse, ein gut gereifter Schafskäse.


Auch sehr interessant war der Besuch bei der Käserei Plangger in Niederndorf / Tirol. Hier reift der Käse in einem extra dafür angelegten Felsenkeller, in natürlicher Umgebung bei immer konstanten 8 Grad. Die Größe des Felsenkellers war sehr beeindruckend.

Seit 1956 stellt Familie Plangger Käse her, heute natürlich ausschließlich aus silofreier Bioheu-Milch. Mit 20 Angestellten werden aus 9 Millionen Litern Milch 1.000 Tonnen Käse hergestellt.

Wir durften die Käsepflege am Tiroler Rässkäse mit Steinsalzkruste übernehmen und vielleicht ist es genau dieser Laib welchen wir nächste Woche bei uns auf dem Guidohof für Sie aufschneiden. Beim Bio-Rässkäse werden erlesene Bergkräuter, Kristallsalz und spezielle Mineralien verwendet, wodurch er seinen aromatischen, unverwechselbaren Geschmack erhält.

 

 

 

 

 

Ganz urig war es bei der SENNEREI HATZENSTÄDT am NIEDERNDORFERBERG. Als klassische Tiroler Kleinsennerei erzeugen sie Emmentaler und Bergkäse in höchster Qualität. Bestes Quellwasser, biologisch erzeugte Vorzugsmilch (silofrei), Naturkälberlab und Salz, das sind die Zutaten, welche sie verwenden.

Heinz Gstir ist Bio-Bauer und Obmann der Marke „BIO vom BERG.

Seit 1937 wird in der Sennerei Hatzenstädt gekäst - bis heute hat sich nicht viel verändert. Jeden Tag in der Früh und am Abend wird die Milch, der Grossteil mit Seilbahnen, direkt zur Sennerei am Niederndorferberg gebracht. Damit ist die Grundlage für bestes Käsehandwerk gewährleistet - durch schonende Verarbeitung und viel Zeit für die Reifung wird nach strenger Qualitätskontrolle daraus der echte Hatzenstädter. Wir haben für sie einen mindestens 5 Monate gereiften und zum Weltmeister gekürten Tiroler Emmentaler mitgebracht.

 

 

 

Den letzten Halt machten wir bei Sebastian Danzl und seiner Bio-Sennerei in Schwendt/Tirol. Sein Motto ist: Biologisch hochwertige Milch aus einer umweltbewussten Landwirtschaft, das schmeckt man einfach. Nur so können Sebastian Danzl und seinen 5 Mitarbeitern garantieren, das die jährlich verarbeiteten 1,5 Millionen Liter Milch den Qualitätsvorstellungen entsprechen, die zur Produktion von Hart- und Schittkäse notwendig sind.

Wir hatten das Glück, den Käsemeistern bei der Herstellung über die Schultern schauen zu können. Aus diesen Blockformen kennen wir schon den Tiroler Almschnittlauchkäse. Wussten Sie schon? Der Schnittlauch wir einmal im Jahr von der Alm geholt und danach in diesem wundervollen Käse verarbeitet.

Natürlich durften wir wieder Käse probieren und haben uns für den geschmeidig & vollmundigen Tiroler-Weinberger Schnittkäse entschieden. Dieser wird nach Schweizer Art in der Bergkäseform hergestellt. Er wird ca. 2 Monate mit Rotweingeleger geschmiert und erhält dadurch seinen ausgeprägten Charakter.