Warum ist uns unser Boden so wichtig?

Um unsere Gesundheit zu erhalten, sind viele verschiedene Nährstoffe wichtig. Diese liefern zu einem großen Teil die vielfältigen Obst- und Gemüsesorten. Doch wo keine Nährstoffe – sprich Mineralien und Spurenelemente – im Boden sind, kann die Pflanze auch nichts gewinnen. Dieses Bewusstsein und die Tatsache, dass unsere Ackerböden täglich in dramatischer Weise abnehmen (siehe dazu das Video „Wenn der Boden schwindet“), brachten Armin vor längerer Zeit zu folgender Erkenntnis:

„Mein Leben und mein Arbeiten möchte ich der Frage zu widmen, wie man langfristig als Landwirt seinen Boden bewahren, pflegen und vor Raubbau schützen kann. Diese Fragestellung brachte mich vor 3 Jahren zu einem Bodenkurs, der von einem fortschrittlichen Praktiker und Demeter-Landwirt und einem Agrarwissenschaftler angeboten wurde. Seit dieser Zeit gehe ich mit dem Thema Boden noch viel bewusster um und stellte auf ein neues Konzept mit flacher, nicht wendender Bodenbearbeitung um. Damit wird die wertvolle Lebenswelt des Bodens nicht zerstört.

Ich habe mir nun zur Aufgabe gemacht, unsere Böden wieder aufzubauen, wobei mir klar ist, dass diese Anstrengungen nicht angemessen honoriert werden. Ich betrachte es als Ehrensache, und freue mich, wenn manche Kunden anhand vom Geschmack feststellen, wie wertvoll unser Gemüse ist.“

Zu der Art der Ackerpflege kamen noch weitere Schulungsinhalte über die Mangel-anzeigenden Unkräuter und das richtige Maß an Düngung. Stressfaktoren für die Pflanzen wurden angeschaut, denn Stress drosselt stets den wichtigsten Lebensprozess, die Photosynthese.

Bio ist also nicht gleich Bio. Unser Ziel sind nährstoffreiche Pflanzen für Ihre Gesundheit und eine gesunde Bodenqualität für unsere nächste Generation.

Zappho - Wer kennt diese grüne Kugel?

Unsere Entdeckung, die wir seid 2 Jahren anbauen, ist der Zappho. Dieser ansehnliche kleine Kerl ist zwar eigentlich ein Kürbis, ähnelt aber geschmacklich und farblich eher der Zucchini. Es macht große Freude, die Früchte beim Wachstum zu begleiten.

 

 

Denn aus der herrlichen Blüte, um die es von Hummeln und Bienen nur so wimmelt, werden kleine hellgrüne Kugeln.

In allen Größen versammeln sich diese um den Haupttrieb zwischen den großen Blättern.

Eine Pflanze wird zu einem sehr großen Busch und innen schaut man in einen leuchtend grünen Dschungel von Blüten, Früchten und Blättern.

Genau wie die Zucchini müssen auch die Zapphos jeden Tag geerntet werden. Auch am Wochenende!

Schon nach zwei Tagen sind sie viel zu groß, denn sie wachsen sehr schnell.

Wie man sie zubereitet? Ganz einfach! Alle Gerichte, die mit Kürbis oder Zucchini kreiiert werden, kann man auch mit dem Zappho zubereiten und da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Besonders gut eignen sich die lustigen Kugeln zum Füllen und man hat dann eine kleine essbare Schüssel vor sich stehen. Probieren Sie aus, Sie werden begeistert sein.

Das Saatgut stammt aus der Kultursaatzüchtung.

Die Züchterin, Ulrike Behrend, ist aus Hamburg und früher sogar mit Armin auf die gleiche Schule gegangen. Deshalb freuen wir uns besonders, dass aus ihrer Züchtung so eine tolle Gemüsesorte für Sie und uns entstanden ist.

Blumen und Insekten

Insekten brauchen Blumen und die Blumen die Insekten!

Farben und Düfte locken die verschiedensten Insekten auf unsere Blühstreifen.

Schön sieht es aus, es riecht und klingt gut.

Hier einige Impressionen:

 

 

Abenteuercamp für Mädchen

Nach unserem Jungencamp in der ersten Ferienwoche folgte nun unser Mädchencamp. Die kleinen und größeren Abenteuerinnen haben die Natur und Einfachheit des Lebens genau so genossen wie die Jungs.

 

 

Denn auch hier hieß es: im Flüsschen spielen, am Lagerfeuer Stockbrot zubereiten und das Essen mit Bio-Produkten selber kochen.

Die Unterkunft war ebenfalls in unserer neugebauten Jurte und so brauchte man nicht viel, um glücklich zu sein.

 

Mit Schlafsack und Isomatte und mit einer Gute-Nachtgeschichte ließ es sich nach dem ausgefüllten Tagesprogramm in der freien Natur wunderbar schlafen.

 

Der Spaziergang mit den Pferden hat besonders bei den Mädchen Anklang gefunden und natürlich bei Janik und Tina:)

 

 

 

Doch auch einfache Dinge, wie das nötige Essen vom Hof zu holen, zum Beispiel die frischen Brötchen aus der Holzofenbäckerei, machte Freude. Und die Schubkarre wurde oft auch mit lebendem Material gefüllt.

Bei dem schönen Wetter darf natürlich ein leckeres Bio-Eis nicht fehlen und so schleckerten die Mädchen mit Genuss Mango-, Schoko-, Vanille- oder Erdbeereis, welches wir in Demeterqualität anbieten können.

Viel zu schnell ging die Zeit vorbei und auch Martina und Sophie, unsere Camp-Leiterinnen haben die Zeit genossen.