MC-Guido mit gebratenem Feta

Es ist wieder soweit, ein neuer MC-Guido ist kreiert, der "MC-Guido-Feta". Nachdem wir vor Monaten den MC-Guido-Authentic entwickelt haben, gibt es eine neue Leckerei aus der Guidohofküche, bei der uns schon beim Zubereiten das Wasser im Munde zusammen lief.

 

Hier seht ihr die Zutaten vom Feinsten und alles in unserem Hofladen oder über die Ökokiste erhältlich. Die Brötchen sind die "Feinen Hellen". Aber auch Dinkelbrötchen eignen sich gut.

 

 

Zuerst wird es ein bisschen "Gepitscher", denn der Feta muss zum Panieren in Ei gewälzt werden. Zum Glück hat Konsti diesen Job übernommen:) Erst Mehl, dann Ei, dann Semmelbrösel.

 

 

Aber in der Pfanne sieht es richtig gut aus und es duftet unwahrscheinlich lecker in der Küche. Ich schneide inzwischen Zucchini in Scheiben, mariniere sie in Zitronen-Knoblauch-Soße und brate sie dann in der Pfanne an. Während Armin die Remoulade mit Joghurt, Mayonaise und Kapern verrührt, sind wir zwei fertig mit Braten.

 

Nun kann der Burger auf dem getoasteten "Feinen Hellen" belegt werden. Das i-Tüpfelchen sind die, in Scheiben geschnittenen getrockneten Tomaten obenauf.

 

 

 

Konstantin- beherrsche dich! Erst noch Tisch decken und den Salat aus Eisberg, Rucola und Tomaten mit Senfdressing fertig machen.

 

 

 

So geschafft, sieht das nicht lecker aus und wie das erst duftet und schmeckt! Schade, dass man so schnell satt wird, den unsere MC-Guido-Feta ist sehr gehaltvoll.

 

 

 

Wir stoßen auf unser tolles Gemeinschaftswerk an. Konsti hat Prosseco von Zwölberich geholt und dann merkten wir, dass er alkoholfrei war. Und der schmeckt echt richtig lecker und ist auch eine tolle Alternative für Autofahrer! Das Rezept findet ihr nächste Woche in der Ökokiste und ab heute schon im Shopeingang von www.Guidohof.com. Also pünktlich für die Osterfeiertage die Alternative für die Burgerfans! Lasst es euch schmecken und schöne Ostern.

Ostermarkt am letzten Samstag

Der kleine Ostermarkt hat sich zwar nicht das frühlingshafteste Wetter ausgesucht, trotzdem hat es viele Menschen am Samstag zu uns auf das Dorf gezogen.

Neben den Blumensamen, handgestrickten Tieren und Eierwärmern, sowie Dingen aus der Schneiderwerkstatt von Martina konnten die Kinder mit Sophie aussäen oder ihr eigenes kleines Pflänzchen in einen Blumentopf pflanzen und mit nach Hause nehmen.

Wen das Wetter lieber nach drinnen zog konnte mit Susann Osterliches basteln.

 

 

Oder ließ sich von Ingrid Zein aus der Natur Kosmetik Praxis aus Chemnitz seinen Hauttyp bestimmen. So werde ich mir das nächste Mal lieber die  Happy Aging von Martina Gebhard für meine Haut zulegen, denn die Rose riecht zwar toll, aber besser zu mir passt die andere Reihe. Und uns etwas Schönes zu gönnen, sollten wir Frauen (und auch Männer) uns auf jeden Fall wert sein. Tipp: Ostergeschenk!

Gwendolin und Konstantin zauberten vegane Dinkelwaffeln mit selbstgemachter Kiwi-Minze- oder Erdbeermarmelade und so manches kleine Schleckermäulchen hatte sein Freude dran.

Armin konnte mal so einen richtigen "Männerhofrundgang" machen und sich in seinen Technikthemen auslassen und um dann in der Holzofen-Backstube alle wieder aufzuwärmen und das Brot zu verkosten.

Ich hoffe, dass auch genug spannende Themen für die Frauen dabei waren. Schön wars, denn wir führten schöne anspruchsvolle Gespräche mit unseren Kunden.

 

 

 

 

 

Zu Gast auf der Biofach und Vivaness 2016

 

Wie jedes Jahr fand Mitte Februar die größte Messe der Bioprodukte - die Biofach - in Nürnberg statt. Zwei Tage davon waren auch wir anwesend und hier ein kleiner Rückblick und unsere Ideen für neue Produkte. Die veganen Rohkostriegel der Firma Simply Raw hatten es uns besonders angetan. Zwei so angenehme Betriebsgründer erlebt man gern, voll überzeugt von der Firmenphilosophie konnte uns letzendlich auch der Geschmack zu 100% überzeugen. Zum Glück hat Naturkost Erfurt diesen regionalen Anbieter schon gelistet.

Franzi, unsere Kosmetik-Verantwortliche, hat nach der Einführung von Demeter Kosmetik von Martina Gebhard große Freude, auch dekorative Kosmetik anzubieten. Dafür sind Karo, Franzi und ich zu den Ausstellern der Vivaness (Naturkosmetikmesse) geschlendert und haben uns beraten lassen und natürlich ausprobiert. Sogar schminken lassen konnte man sich, und das haben wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Frisch gestylt schauten wir uns um. Benecos Naturkosmetik hat uns im Preis-Leistungs-Verhältnis gut gefallen und deshalb werden wir die ersten Versuche starten.

Fair Squared ist eine junge Firma, die faire vegane Kosmetik-Produkte anbietet, in Köln zu Hause und von Cosma Shiva Hagen, der Tochter von Nina Hagen, unterstützt wird. Wir sind mit der Firma in Verbindung, denn bevor wir es weiter verkaufen, wollen wir selbst überzeugt sein. Auch die aryuvedischen Produkte fand ich sehr interessant. Shampoo für den individuellen Haartyp hat mich sehr überzeugt.

Bei den kleineren Herstellern haben uns die Gebrüder Gleich ihren Reisjoghurt vorgestellt. Eine echte Alternative bei Lactoseunverträglichkeit und sobald unsere Großhändler diesen in ihr Angebot aufnehmen können, sind wir dabei.

Die witzigste Begegnung hatten wir allerdings mit einem jungen Mann aus Berlin, der zeitgleich mit uns die Naturkost Erfurt Lounge betrat. Ein Produkt was mehr Spaß und Freude verdient. Die Firma Einhorn bietet wohl alles, was unsere Lachmuskeln zulassen: Bio-Kondome mit Spaßfaktor.

Doch auch sonst hatten wir genug zum Lachen bei unseren Gesprächen mit den Mitarbeitern von Naturkost Erfurt.

Schade, dass man nicht alles mitnehmen kann, denn das würde unseren VW Bus-Fan Konstantin sicher sehr gefallen.

Was wir genau einlisten bestimmen Sie! Wir würden Sie deshalb bitten, an unserer kleinen Umfrage teilzunehmen, denn Ihre Meinung ist uns wichtig: Hier zur Umfrage

 

Erzeugerreise Teil 2 führt durch Italien

Am dritten Tag unserer Erzeugerreise besuchten wir Biosibarys in Calabrien. Hier wachsen die besten Clementinen, denn nicht nur der Landstrich ist bekannt für seine wohlschmeckenden Früchte. Biosibarys erzeugt diese in Demeter-Qualität und dass ist was ganz besonderes und hat mich als Mitinhaberin eines Demeterbetriebs natürlich besonders angesprochen. Die riesigen Komposthaufen, die dafür präpariert werden, haben mich genauso beeindruckt, wie der Stolz der drei Minisci Geschwister, als sie uns ihre Projekte vorstellten.

Die eigene Ölmühle für Olivenöl und die große Packhalle für insgesamt 84 Erzeuger, die hier gemeinschaftlich für den deutschen, französischen, skandinavischen und natürlich italienischen Biomarkt produzieren, wurden uns vorgestellt.

Bis in den Abend wanderten wir über die Pfirsisch-, Nektarinen- und Clementinenhaine. Und ich wusste, warum diese Früchte in Demeter-Qualität dieses Jahr besonders gut waren, denn es bedarf sehr viel zusätzlicher Arbeit und Aufmerksamkeit. Nun genießen wir gemeinsam mit Ihnen Clementinen von Biosibarys.

Die letzte Station vor dem Rückflug aus Bari waren die Brüder Francesco und Guiseppe Di Lauro. Schon vor vielen Jahren sind sie den Weg in die biologische Bewirtschaftung gegangen und haben sich konsequenterweise auch einem Anbauverband, nämlich Naturland verschrieben.

 

Hier geht es unter anderen um den Verzicht auf CMS-Saatgut, was zwar weniger einheitliche Früchte und etwas Ertragsminderung bringt, aber bei der näheren Betrachtung erinnert CMS schon sehr an gentechnisch verändertes Saatgut.

Am Abend haben uns die Di Lauros mit einem besonderen Menü aus eigenem Brokkoli, Mangold, Schwarzkohl, welches wir im Restaurantkeller neben der Schauvorführung eines echten Mozzarellaherstellers genießen durften, verwöhnt.

Sogar eine abschließende Tanzparty wurde organisiert und wir waren selbst beeindruckt, wie wir Deutschen mit den Italienern feiern konnten.

So eine schöne Reise mit so einem schönen Gefühl der Verbundenheit zwischen den Biobauern und auch unseren Großhändlern ist immer wieder schön zu erleben. Toll, das wir als Biovermarkter so eine Möglichkeit bekommen und mit eigenen Augen sehen dürfen, was Fairness und Vertrauen bedeuten.