Unser Gerd liebt seine Arbeit

Gerd liest aktuell alle kleinen Kartoffeln aus für die neue Aussaat. Dabei hat er jede Menge Herzen gefunden, wie er mir heute strahlend erzählte. Das schönste hat er ausgesucht, um zu zeigen, wofür sein Herz schlägt.

 

 

Und auch Gerd ist unser Herz der Landwirtschaft. Es macht viel Freude, ihm bei der Arbeit zuzusehen und noch mehr, ihn darüber erzählen zu hören. Schön, dass Du da bist. 

 

 

 

 

Nun aber ab an die Arbeit, Gerd. Im Gewächshaus warten die zarten Spinatpflänzchen, um vom Unkraut befreit zu werden. Damit sie in drei bis vier Wochen geerntet werden können, brauchen Sie jetzt viel Zuwendung, Wärme und Licht.

Außerdem sprießt der erste Zwiebellauch. Die Zwiebeln wurden im Januar gesteckt und können ebenfalls in reichlich vier Wochen in Ihrer Ökokiste sein. Unglaublich, wie das Wunder Natur funktioniert, wenn man sich jetzt noch die kleinen Triebe anschaut.

 

 

 

 

 

Hier genießt der Acker noch die letzten ruhigen Tage. Sobald es etwas trockner wird, soll die Grün-Düngung in den Boden eingearbeitet werden, Spinat und Radieschen wollen ausgesät werden und die Lagerzwiebeln gelegt. Dafür nutzen wir eine umgebaute Sämaschine. Mussten vor 5 Jahren noch 4 Monate lang die Zwiebeln von Hand gesteckt werden, so schafft die von Gerd modifizierte Maschine 250 kg in 2 Stunden. Was für ein Gewinn für die Kollegen der Landwirtschaft. Nun können wir auch viel früher die Zwiebeln schon ernten.

Achso ... nochmal zu den Kartoffeln zurück. Weil Gerd gerade die kleinen Knollen für die Aussaat aussortiert, haben wir aktuell nur große Kartoffeln im Verkauf.