Hoffest - einmal als Gast erleben

Ich bin derzeit in Elternzeit und durfte dieses Jahr das Hoffest einmal aus Sicht eines Gastes erleben. Lediglich den Empfang habe ich mir nicht nehmen lassen. Als Büromitarbeiterin liebe ich den Kundenkontakt und deshalb war es mir eine Freude, alle Besucher „Herzlich willkommen“ zu heißen.

 

Dann habe ich mich mit meinen Eltern und meinem Baby über das Hoffest treiben lassen. Die wundervollen Stände beim Markttreiben waren mir in den vergangenen Jahren nicht vergönnt gewesen. Ich konnte die Liebe zum Handwerk in jeder Arbeit sehen.

 

 

Der Duft der Duftstäbchen hüllte mich in eine entspannte Stimmung, dazu spielte sanfte Live-Musik.

 

 

 

 

 

Hier verweilten wir etwas bei Zwiebelkuchen und Limo.

 

 

 

 

 

Nach der erste Stärkung liefen wir zur Halle hoch, vorbei am Kuchenstand und Bogenschießen.

 

 

Da staunte mein kleines Mädchen, als der Traktor mit den vollen Anhängern vorbei tuckerte. Die Trekkerrundfahrt mit Konstantin ging gerade los. Wir schauten den Kindern auf der Strohhüpfburg zu und dahinter konnte geritten werden.


Wir sahen Konsti beim Hofrundgang und auch Grit hatte eine Traube Kräuterkundige im Schlepptau. Es war wirklich toll, das alles einmal beobachten zu können. 

 

 

An der Halle spielten "Whiskey Dorado" und wir ließen den Tag bei spanischem Brotsalat und Curry-Wurst ausklingen.

 

 

 

 

Ein herrliches Hoffest mit viel Sonnenschein, gemütlicher Stimmung, vielen lachenden Gesichtern und vor allem haben alle gut gegessen. Klar, bei der leckeren Bio-Qualität und vom Guidohof-Team mit Liebe zubereitet.

 

 

Das ist schon eine Spitzen-Leistung von den Guidos + deren Familien und Freunde. Alle helfen an dem Tag mit. Wirklich Klasse! 

Alle Foto-Impressionen vom Hoffest 2018

 

 

Schulfrucht, das EU-Schulprogramm

Kostenfreies Obst und Gemüse für Sachsens Kinder

Über das EU- Schulprogramm können alle Grund- und Förderschulkinder der Klassenstufen 1-4 durchschnittlich einmal pro Woche kostenlos eine Portion Obst und Gemüse erhalten. Das Programm wird von der Europäischen Gemeinschaft finanziell unterstützt und soll die Wertschätzung für Obst und Gemüse, sowie  Milch und Milchprodukte bei Kindern steigern und die Entwicklung eines gesundheitsförderlichen Ernährungsverhaltens unterstützen.

Welche Schulen können am EU-Schulprogramm teilnehmen?

Zielgruppen des EU- Schulprogrammes für Obst und Gemüse sind Kinder in:

  • Grund- und Förderschulen der Klassenstufen 1 bis 4 (Förderschulen für geistig Behinderte: Grund- und Mittelstufe)

Teilnahmeberechtigt sind alle Kinder, die am Stichtag 1. August 2018 in diesen Einrichtungen für das Schuljahr 2018/2019 registriert sind bzw. eine Platzzusage haben.

 

 

 

 

 

 

Wie kann meine Schule am EU-Schulprogramm teilnehmen?

1. Schritt

Die Bewerbung über das vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie bereit gestellte Online-Formular abschicken. Das Formular für das kommende Schuljahr 2018/2019 wird am 16. April 2018 auf der Internetseite des Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie freigeschaltet.

Dies Auswahl der teilnehmenden Einrichtungen erfolgt entsprechend der Reihenfolge des Eingangs der Bewerbungen. Alle ausgewählten Einrichtungen werden Mitte Mai auf der Internetseite des Sächsischen landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie in der Teilnehmerliste veröffentlicht.

Alle Einrichtungen, die bereits im aktuellen Schuljahr am Programm teilnehmen, müssen sich erneut bewerben.

Hier geht´s zum Bewerbungsformular.

2. Schritt

Ab Mitte Mai 2018 erfolgt die eigenständige Prüfung in der Teilnehmerliste (veröffentlicht auf der Internetseite des Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie), ob sie als teilnehmende Einrichtung zugelassen sind.

3. Schritt

Als Grund- und Förderschule können Sie mit uns, einem zugelassenen Schulfruchtlieferanten, einen Liefervertrag abschließen. Basis dafür ist das vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zur Verfügung gestellte Vertragsformular.

4. Schritt

Einrichtungen, die am EU-Schulprogramm teilnehmen, sind verpflichtet, mindestens eine begleitende pädagogische Maßnahme pro Schuljahr (Grund- und Förderschule: pro Klassenstufe/Klasse) durchzuführen. Die Umsetzung der Maßnahme ist in der Einrichtung durch Vermerke, Klassenbucheinträge, Rechnungen o.Ä. zu dokumentieren und gegenüber dem Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie über dessen Vordruck zu bestätigen.

Wir unterstützen Sie gern bei Planung und Durchführung bei uns auf dem Guidohof. Nähere Info´s dazu finden Sie hier.

Hinweis: Der Nachweis für begleitende, pädagogische Maßnahmen für das Schuljahr 2017/2018 ist bis zum 28.Juni 2018 beim Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie einzureichen.

 

Was sind Aufgaben der Schule?

-  Verteilung des kostenloses Obstes, Gemüses

-  Aufbewahrung einer Lieferscheinkopie (wöchentlich)

-  Quittierung und Aufbewahrung eines Sammellieferscheines (monatlich)

-  Pädagogische Begleitung der Lieferung im Rahmen des EU-Schulprogrammes

-  Das Poster gut sichtbar in der Schule aufhängen

 

Warum der Guidohof als EU- Schulfruchtlieferant?

-  Der Guidohof liefert ausschließlich in Bio-Qualität

-  Wir beliefern bereits erfolgreich 5.000 Kinder in 51 Schulen in unserem gesamten Liefergebiet

-  Unterstützung der lokalen Wirtschaft: Wir sind ein lokales Einzelunternehmen und nicht Teil eines Großhandelkonzerns

-  Die Entscheidung für EU-Schulfrucht in Bio-Qualität vom Guidohof schärft nicht zuletzt das Profil der Schule. Sie zeigt Wertschätzung gegenüber regionalen Kreisläufen, Verantwortung gegenüber der Umwelt und Förderung des Erhalts bäuerlicher Strukturen in der Region.

 

Aktuelles

Geänderte Liefertermine im Mai 2018

Aufgrund mehrerer Feiertage sowie schulfreier Tage bzw. Ferien wird es im Mai 2018 eine Sonderregelung bezüglich der anstehenden Liefertermine geben.

 

30.04.18

entfällt

01.05.18

Feiertag

02.05.18

Auslieferung

03.05.18

Auslieferung

07.05.18

Auslieferung

08.05.18

Auslieferung

09.05.18

entfällt

10.05.18

Feiertag

14.05.18

Auslieferung

15.05.18

Auslieferung

16.05.18

Auslieferung

17.05.

Auslieferung

21.05.18

Feiertag

22.05.18

Ferien

23.05.18

Auslieferung

24.05.18

Auslieferung

28.05.18

Auslieferung

29.05.18

Auslieferung

30.05.18

Auslieferung

31.05.18

Auslieferung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Guidohof auf der Chemnitzer Fairmesse

Am Sonntag, den 4. März 2018 gab es eine schöne Veranstaltung in dem stilvollen Metropolkino in Chemnitz: die Fairmesse.

Die Veranstalter hatten im Foyer einen Raum für regionale Öko-Initiativen geschaffen, die sich mit einem Stand präsentieren konnten. Neben uns stellten sich auch Choco del Sol von der Rochsburg und das Restaurant Peacefood sowie viele weitere Projekte aus Chemnitz und Umgebung. Um 11 Uhr lief der Film "Tomorrow", der positive Beispiele von Öko-Initiativen aus aller Welt aufzeigte. 

 

Der Kinosaal war voll belegt und nach Ende des Films kamen die Gäste zu uns Ausstellern. Wir führten sehr gute Gespräche und konnten Kontakte knüpfen.

 

 

 

 

 

Natürlich hatten wir auch etwas mitgebracht, damit jeder, der wollte, gleich unser frisches Holzofenbrot probieren konnte. So entstanden neue Verbindungen.

 

 

"Es war eine wohltuend positive Veranstaltung, die nach einer Fortsetzung verlangt. Wir gingen erfüllt nach Hause", war das Fazit von Armin, der mit unserem Lehrling Doro vor Ort war.

Vom Feld in den Lagerfeuertopf

Ein vegan-ayurvedischer Kochkurs der ganz aktiven, etwas anderen Art sollte es werden. Und es ist uns gelungen!

Aktiv und anders ist wohl schon die Tatsache, dass wir alle gemeinsam nach einer Einführung von Georg, unserem Peacefoodkoch, mit Schubkarre auf den Acker zogen.

Hier konnte jeder nach Herzenslust ernten. Neben den Gemüsepflanzen des Herbstes wanderten Kräuter, Wildkräuter und Blumen in unsere Warenkorb-Schubkarre. Nebenbei konnte ich einiges über Bioanbau und unsere Geschichte erzählen.

Natürlich verwendeten wir nicht nur Bioprodukte vom Feld, sondern auch die besten Zutaten aus unserem Hofladen-Angebot. Reichlich Öle von Bioplanete und Gewürze von Sonnentor ergänzten unseren Tisch.

 

 

Doch das Schönste war die Kräuterschale mit essbaren Blüten.

 

 

 

 

 

So begannen wir den Kochkurs mit der Zubereitung eines Salates, wo jeder Teilnehmer seine eigene Kreativität zum Ausdruck bringen konnte.

 

Hierin besteht die Kunst: intuitiv zu agieren und die für uns wahrnehmbaren Geschmacksrezeptoren in Balance zu bringen. Von sauer über scharf zu süß, salzig und bitter darf und sollte alles enthalten sein.

Das Abrunden fiel dem Koch zu. Und am Ende freuten wir uns, die wunderbar grüne Vitaminpowerschüssel mit den Händen zu vermischen.

Das Wissenswerte über Ernährung zwischendurch, was sich Georg über die Arbeit in der Villa Esche, seinen Aufenthalten in Costa Rica und bei Rüdiger Dahlke aneignete, war auch für mich oft neu. Man lernt eben nie aus!

Das Highlight am Abend, als es langsam dunkel wurde, war natürlich das Kochen am Lagerfeuer. Hier sorgte Georg für eine Suppengrundlage, die dem Gemüse und gekeimten Hülsenfrüchten die typisch aryuvedische Geschmacksnote verschaffte.

Ein allgemeines: "lecker...." ging durch den Kreis der Genießenden.

Natürlich darf eine Nachspeise nicht fehlen. Und wie eine Süßkartoffel zu einem super leckeren Dessert wird, das verrät Ihnen Georg mit dem nächsten Ökokistenrezept.