Unsere Wintersalate - knackig und aromatisch

Feldsalat und Postelein - diese zwei Salate werden bei uns im Winter aus dem Folietunnel geerntet. Mandy kommt am Morgen vor dem Packen stolz mit ihren Kisten voller Feldsalat und Postelein in den Packraum und danach werden die Salate "getütelt".

Das ist die Aufgabe unserer neuen FÖJ-lerin Silvia.

Heute wird es lustig im Packraum, denn Patrick und Konstantin versüßen sich die Arbeit mit Humor. Dabei bedarf es natürlich trotzdem der nötigen Aufmerksamkeit.

Wenn die Kisten fertig gepackt sind, warten sie in der Kühlzelle auf die Fahrer, denn nun geht es zu unseren Ökokistenkunden und von dort über liebevolle Hände auf den Teller.

Wie wäre es mit Feldsalat mit geschmorter Birne und brauner Zwiebel und Gorgonzola. Ích fand es köstlich!

Die Zutaten erhalten Sie in unserem Online-Shop.

 

 

 

 

 

Schöne Feiertage bis zum 3.1.2019

Wir wünschen Ihnen einen ganz lustigen, beschwingten Weihnachtsmann mit Helfer und natürlich gesegnete Feiertage und Ruhe und Besinnlichkeit in den zwölf Heiligen Nächten.

 

Zeit zur Einkehr, einen guten Abschluss des alten Jahres und Neubeginn in Freude, Liebe und Leichtigkeit wünsche ich all den Freunden vom Guidohof, unserem Kundenkreis, unseren Zulieferern und jedem Leser dieser Zeilen.

 

 

 

Mögen uns die Engel begleiten in dieser besonderen Zeit und neue Ideen und Visionen für das neue Jahr bringen.

 

 

 

Wir beginnen am 3.1.2019 mit der ersten Ökokistenauslieferung des neuen Jahres und wünschen bis dahin alles erdenklich Gute.

 

Erzeugerreise zur Gläsernen Molkerei

Unsere Mitarbeiterinnen Sandy, Nicole, Martina auf einem Betriebsbesuch. Hier der Bericht von Martina:

 

Mit unserem Großhändler durften wir im Herbst eine Erzeugerreise in den Spreewald unternehmen. Zunächst wurden wir auf dem Demeter Betrieb „Gut Ogrosen“ empfangen und über den Betrieb von Horst Lüdke-Schwienhorts, dem Betriebsleiter, geführt.

Das Gut Ogrosen ist einer von 150 Milchlieferanten der Gläsernen Molkerei. Die 120 Deutschen Schwarzbunten Niederungsrinder werden ausschließlich mit Weidefutter und Heu gefüttert.

Eine Besonderheit ist, dass das Heu nach dem Schnitt nur einen statt vier Tage liegen bleibt und dann in einer speziellen, neuen Halle weiter schonend getrocknet wird.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen - das Heu duftet herrlich und hat eine satt grüne Farbe. Ein großer Vorteil dabei ist eine gewisse Witterungsunabhängigkeit.

Anschließend sind wir nach Münchehofe zur Gläsernen Molkerei gefahren, eine große moderne Molkerei, die sich sehen lassen kann.

 

Hier verschmelzen Molkereihandwerk und moderne Produktion. Peter Knopp, einer der Geschäftsführer erklärt uns die einzelnen Stationen. Die Produktionsräume, welche man durch einen erhöhten Mittelgang besichtigen kann, beeindrucken uns sehr. In meterhohen Regalen werden gefühlt endlos viele Käselaibe gelagert und dürfen hier bis zu 6 Monate reifen. Das wenden und salzen der Käse passiert natürlich nicht mehr von Menschenhand, sondern durch ausgeklügelte Robotertechnik.

Für die „Wiese7“ Käse wird ein durch die Molkerei selbst entwickelter Wiesen-Sud hergestellt, der dem Käse sein unverwechselbares Aroma verleiht.

 

Auch die Butter erfreut sich einer besonderen Rezeptur und wird nach dem schlagen noch etliche Stunden zur Reifung im Butterfass belassen, bevor sie in aluminiumfreiem Pergamentpapier verpackt wird.

Die Besonderheit der frischen Heumilch ist der Fettgehalt von 3,8% statt der üblichen 3,5%. Dadurch entsteht ein runder, vollmundiger Geschmack.

Die frische Heumilch und verschiedene „Wiese7“-Käse sind ab sofort in unserem Online-Shop erhältlich.

Wir hatten einen spannenden Tag und es war uns eine Freude die Firmenphilosophie dieses Betriebes kennenzulernen, die wirklich gläsern ist.

 

 

Nepali Gardens im Adventsangebot

Tees für ein besseres Leben ... und das gleich für viele! Als erstes für euch. Denn die Kräutertees von Nepali Gardens sind nicht nur optisch, mit handgeschöpften Papier und ansprechendem Design, wunderschön. Die Inhaltsstoffe aus dem heiligen Land sind außergewöhnlich wertvoll.

Powerfood aus dem Himalaya, gepflegt von Menschen die zutiefst mit ihrer Heimat verbunden sind. Und natürlich Peter Effenberger, der sich seit 20 Jahren nach Nepal berufen fühlt und dort unglaublich viel für die Bewohner des Landes und deren Kinder tut.

Angebaut wird Tulsi, Amla, Moringa, ZItronengras, Guduchi, Kurkuma und vieles mehr. Im fruchtbaren Tal am Fluss Marshyangdi am Fuße des Himalaya gedeihen diese Kräuter mit der Kraft der Erde, der biologisch dynamischen Anbauweise und aryuvedischen Energien.

Ich durfte Anfang des Jahres Peter Effenberger auf einer Motorradtour kennenlernen. Seine Demeterfarm, seine Lebensphilosophie, die dortigen Bauern und das Land Nepal mit seinen Gegensätzen und der landschaftlichen Schönheit sind mir in wacher Erinnerung.

Wir fuhren auf die Farm mit den klangvollen Namen: "Land of Medicine Buddha". Denn nicht nur die höchsten Berge der Welt sind in Nepal zu finden, es ist ebenso das Geburtsland Buddhas, dessen Gegenwart man überall spüren kann.

Und schon damals freute ich mich auf den Moment, wo ich die Produkte bei uns im Sortiment einführen darf.

 

Jetzt ist es soweit, pünktlich zu Weihnachten können wir Ihnen sechs verschiedene Teesorten anbieten, die so klangvolle Namen wie: "Lamas Kraftquelle", "Ingwerwunder" oder "Klar und wach" haben. Zum Shop

 

Ein sehr schöner Artikel über Nepali Gardens steht im aktuellen Demeterjournal und kann kostenlos bei uns mit bestellt werden.

Und auch ein Film über die Farm ist es wert angeschaut zu werden, denn so hat man die Geschichte zu den Produkten, die man sich selbst schenkt oder Genießern zu Weihnachten verschenkt.

Für ein zutiefst fördernswertes Projekt!