Lehrlingstreffen des 4. Lj.

Von Samstag bis Dienstag trafen sich die Lehrlinge und Ausbilder des 4. Lehrjahrs der Freien Ausbildung im Osten auf unserem Hof. Die Themen des Seminars waren vielfältig. So stand die Werkstatt eines landwirtschaftlichen Betriebes diesesmal im Vordergrund. Denn das Technikverständnis ist eins der Grundpfeiler, die man braucht, um auf einem Biohof zu arbeiten.

Also los geht es, Treckerwissen wird vermittelt. Armin stellt seine Werkstatt zur Verfügung und erklärt, was ein zünftiger Bauer für wichtige Werkzeuge besitzen sollte. Unser Lehrling Martin kann viel erzählen, was die technischen Einzelheiten um das Thema Treckertechnik, -wartung und -einsatz betrifft.

 

Speziell für den Programmpunkt Schweißen konnte Klaus Stübner als Lehrmeister gewonnen werden. Er erklärte anschaulich vom Grundwissen, über Arbeitschutz bis hin zum ganz Praktischen, was man beim Schweißen beachten muss.

 

 

Selbst das Künstlerische wird bei der Freien Ausbildung beachtet. Naturbetrachtungen und das damit verbundene Aufmerksamkeitstraining macht die Sinne weit und wir freuen uns immer sehr, wenn das ein oder andere Kunstwerk auf unserem Hof verbleiben darf.

 

Die Abschlussrunde mögen wir besonders, hier können wir hören, was den Lehrlingen die vier Tage bei uns gebracht haben, was sollten wir verbessern, was kann unser Hof den jungen Leuten geben. Wir finden es total gut, dass bei all den Problemen und Nöten, die es manchmal zu bewältigen gibt, die Möglichkeit der Freien Ausbildung in der Biolandwirtschaft für unsere jungen Leute im Osten besteht.

Wer uns und die Jugend unterstützen möchte, kann das ganz gern tun, denn an Finanzen fehlt es immer und ehrliche motivierte Biolandwirte und - gärtner braucht es immer mehr.

Für unsere und die Zukunft unserer Kinder:

Ich werde Nachwuchspate!

 

 

Team "Ökokiste" im Turnier

Zum Pfingstturnier der Wolkenburger Fußballer trat erstmalig das Team "Ökokiste" an. Durch zwei chinesische und zwei vietnamesische Schulfreunde von Konstantin aus dem "Eurogymnasium" Waldenburg waren wir das einzige internationale Team.

 

 

Unterstützung bekam die vor allem Spielfreude und Spaß ausstrahlende Mannschaft von Konstantins Nichte, die extra aus dem Norden angereist war. Das war ein aufregender Tag für die kleine Maus.

 

 

 

 

 

 

 

Am Ende hielt Konstantin den Pokal für den 3. Platz in den Händen, den unsere Jungs in einem packenden Elfmeterschießen für die "Ökokiste" entscheiden konnten!

 

 

 

 

 

Wir kosten für Sie

Roßbi und Yvonne durften die Tage unsere erfrischenden Sommergetränke "Helga" und "Hugo" verkosten.

Der "Hugo" vereint spritzigen Secco mit dem Geschmack der Holunderblüte sowie einem Hauch Zitrone und Minze. Der spritzige Secco "Helga" ist fein abstimmt mit der Frucht der Himbeere, Johannisbeere und Kirsche.

So ist das bei uns: Wenn wir neue Produkte listen, dann oftmals auf Empfehlung - entweder von Kunden oder vom Großhändler. Dann schauen wir uns aber erst einmal die Erzeugerbetriebe an und wenn es uns dann noch schmeckt, dann erst empfehlen wir die Produkte an unsere Kunden weiter. Sie finden diese dann in unserer Rubrik "Neues" im Online-Shop. Unsere beiden Secco-Favoriten finden Sie unter "Getränke". Probieren Sie diese einmal aus - schön gekühlt zum Feierabend mit dem Partner oder Freunden draußen im Garten oder auf dem Balkon. Lassen Sie es sich gut gehen dabei.

 

Pflanzen, Sonne, Kinderfreuden

Ein rundum gelungener Pflanzenmarkt liegt hinter uns. Am Samstag, 9.5.15 waren überraschend viele Interessierte und Kunden unserer Einladung gefolgt. Das schöne Wetter hatte sicher auch seinen Teil dazu beigetragen. Mit großer Nachfrage wurden unsere selbstgezüchteten Jungpflanzen gekauft.

Als Konsti und Anastasia an der Kasse eingesprungen sind, war Roßbi sehr erleichtert. Nun müssen wir aber selbst aufpassen, dass die Pflanzen für uns noch reichen, denn unsere Kunden wünschen sich in ihren Ökokisten auch frisch geerntetes Gemüse.

 

 

Trotzdem freuen wir uns immer wieder, wenn viele Hobbygärtner auch bei der Samen- und Pflanzenwahl auf biologisch-dynamische Qualität achten. Denn jeder von uns kann einen kleinen Anteil zum Erhalt von guter Bodenqualität beitragen.

 

Besonders haben wir uns über eine Gruppe neugieriger Berufsschullehrer aus ganz Sachsen gefreut. In einem Extra-Hofrundgang haben Silke und Armin Rede und Antwort gestanden und erklärt, was alles hinter einer biologisch-dynamischen Landwirtschaft steckt. Als Rückmeldung haben wir bereits erfahren, dass die Lehrer sehr begeistert waren. Das freut uns natürlich besonders.

Gleich im Anschluss konnten alle weiteren Gäste des Pflanzenmarktes mit Silke und Armin die Runde über den Guidohof machen. Es geht dabei über unsere Felder, in unsere Maschinenhalle, die Packplätze für die Ökokisten, die Bäckerei und zu den Gewächshäusern.

 

An letzter Station zeigte Silke, wie wir unseren Kohl aussäen. Der sogenannte Jongleur erinnert an ein Kinderspielzeug, was viele von Ihnen sicher noch kennen. Kleine Kugeln, beim Jongleur sind es die Samenkörner, müssen in ein kleines Loch eingefädelt werden. Hat jedes Samenkorn seinen Platz gefunden, werden die Löcher geöffnet und fallen in die vorbereiteten Paletten.

 

 

 

 

Auch unsere Freunde der NATUC sind gekommen, um ihren Permakulturgarten an der TU Chemnitz wieder reichhaltig und abwechslungsreich zu bepflanzen. Diese Zusammenarbeit ist für uns etwas ganz Besonderes, da aufgrund des eigenständigen Engagements dieser jungen Menschen für viele Studenten jede Woche eine Studi-Ökokiste mit Obst und Gemüse und manche auch mit einem besonderen Plus gibt. Dafür haben wir eine extra Tour eingerichtet, die mittlerweile top läuft.

Aber zurück zum Pflanzenmarkt, der auch für die Kleinsten spannend war. Mit unserer Sophie zusammen konnten die Kinder Maiskörner aussäen, diese mit Erde zudecken und ordentlich gießen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim Tast-Gemüseraten konnte jeder unter Beweis stellen, ob er ein richtiger Bio-Bauer ist. Das war unsere schwerste Box mit Süßkartoffel, Fenchel und Aubergine. Das diese lila ist, das wussten einige, doch der Name war manchmal schwer auszusprechen. Aber alle Achtung, dass das die kleinen "Nachwuchsbauern" schon wissen. Lob an die Eltern.

Riesen Freude hatten alle bei den Pferden. Auch hier hat Sophie etwas Gemüsekunde mit eingebunden. Danach durften unsere Tina und Janik Rote Bete, Äpfel, Möhren und Brot schnurpsen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Rande des ganzen Geschehens nutzen einige Besucher den schönen Tag zum Entspannen und Verweilen. Und die Kinder haben sich in unseren Bäumen und im Sandkasten getummelt.