Kartoffeln, Kartoffeln...

Kartoffeln-Berg

Alles dreht sich zur Zeit um die Ernte unserer Kartoffeln! Und es ist ein sehr gutes Kartoffeljahr. Im Gegensatz zur letzten Saison können wir richtig viel Einkellerungskartoffeln verkaufen.Kartoffeln-Maschine Wir haben mehlige, vorwiegend festkochende, festkochende und rote Kartoffeln im Angebot.



Mit unserer neuen Erntetechnik nutzen wir jeden trockenen Tag. Doch davon gab es dieses Jahr noch nicht so viele im Herbst zu finden! Da heißt es, jede Minute roden!
Kartoffeln-Herz





Aber es macht immer allen viel Spass beim Sortieren auf der Kombine. Besonders, wenn man lustig geformte Kartoffeln findet, wie zum Beispiel ein Kartoffelherz.
Kartoffeln-Mond





Manchmal ist der Tag lang bis in den Mondenschein und wir freuen uns an den Schönheiten der Natur.



Kartoffeln-Rueckfahrt

Doch das Allerschönste sind die Heimfahrten nach getaner Arbeit.

Wir verkaufen die Kartoffeln in 12,5 kg Säcken in gestaffelten Preisen zum Einlagern oder in 2 kg Säcken zum Sofortverbrauch.
Genießen Sie die herbstliche Kartoffelsuppe mit Sellerie wie bei Oma oder Kartoffelbrei im Rezept von der KW 42.
Garantiert mit Liebe gerodet!!!


Salze aus Chemnitz

Sanisal Prsentkorb 1 webDas wir in Chemnitz einen Regionalen Salzanbieter haben, weiß vielleicht schon der ein oder andere von Ihnen. Darum wollen wir uns heute ein besonderes Produkt genauer anschauen: das neue Sanisal-Salz.

0064-hoffest-2014-2"Unter der Marke Sanisal werden verschiedene Steinsalze und Mineralsalzmischungen in Verkehr gebracht. Die Rohstoffe stammen aus natürlichen Vorkommen, werden in Lebensmittelqualität eingesetzt und von Hand abgepackt. Das enthaltene Natur-Steinsalz aus Mitteldeutschland ist vor ca. 200 Millionen Jahren durch die Austrocknung der Urmeere entstanden und lagert heute, geschützt vor Umwelteinflüssen, in 400 bis 750 m Tiefe unter der Erde. Es wird bergmännisch abgebaut, in traditionellen Mahlstühlen schonend gemahlen und sorgfältig ausgesiebt.
Sanisal1000g300gAls unbehandeltes Natursalz ist es nicht chemisch gereinigt und enthält noch zahlreiche lebenswichtige Spurenelemente, ja sogar natürlich gebundenes Jod."

Wer die alte Tradition des teuersten (weil wertvollsten) DDR-Salzes aus Konsum und HO heute in Orginalverpackung auf seinem Küchentisch möchte, kann es bei uns jetzt haben.

Hier erfahren Sie noch mehr über Sanisal

Wertvolle Mineralsalze in einem ausbalancierten Verhältnis machen es mild und vollmundig im Geschmack und ideal geeignet zum Würzen von Speisen.


Sie finden in unserer Rubrik "Salze von Natur Hurtig" im Onlineshop die regionalen Produkte.



27.9.2014: Herbstfrüchtespaziergang

HerbstDas Jahr neigt sich dem Ende zu - die Bäume und Sträucher stehen in voller Frucht. Sehr nahrhaft und gesund sind viele der Beeren. Grit Tetzner, Phytologin, führt Sie über die Wiesen und Felder rund um den Guidohof und erklärt, welchen Nutzen die Pflanzen für Sie haben.



Es ist eine Brotmahlzeit eingeplant. Bitte bringen Sie ein Messer mit. Den Belag schenkt Ihnen die Natur.

Kosten: 15 Euro
Dauer: 12.00 bis 15:00 Uhr
telefonische Anmeldung erforderlich bei Grit Tetzner: 037608-36569


Zwiebelkuchen

Zwiebelkuchen
Zutaten

Hefeteig
200 ml Milch
375 g Weizen- oder Dinkelvollkornmehl
3/4 Würfel Hefe oder 25 g Trockenhefe
1/2 Teel Honig
50 g Butter oder Margarine
1 Ei
1/2 Teel Salz
2 Msp. Pfeffer

Belag
100 g geräucherter Tofu (Variante: statt Tofu gewürfelten Feta nehmen, nicht anbraten!, oder wer mag nimmt den traditionellen Speck)
1 Essl Olivenöl
0,5 -1 kg Zwiebeln (nach Belieben)
ev. 2-3 Knoblauchzehen
2 Essl Butter, Margarine oder Sonnenblumenöl
4 Eier (Variante: nur 2 Eier nehmen, dafür mehr saure Sahne.)
175 g saure Sahne
Salz, Pfeffer, Paprika, Kümmel, 1 Prise Muskat
Fett für das Backblech
Vollkornmehl zum Ausrollen.

Zubereitung

Hefeteig: Für den Hefeteig die Milch handwarm erwärmen. Das Mehl in eine größere Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken und die Hefe in diese Mulde bröseln. Die Hefe mit dem Süßungsmittel, etwas von dem Mehl und soviel Milch verrühren, daß ein saftig-feuchter Vorteig entsteht. (Mit Trockenhefe geht es schneller). Fett, Salz, Ei und Pfeffer so am Rand verteilen, daß die Zutaten nicht mit dem Vorteig in Berührung kommen. Die Schüssel zum gehen an einen warmen Ort stellen und mit einem sauberen Handtuch bedecken. In der Zwischenzeit den Belag bereiten. Wenn der Teig gut gegangen und der Belag zubereitet ist, den Backofen auf 190°C vorheizen und ein Backblech einfetten. Den Hefevorteig durchkneten und so viel Milch hinzugeben, daß ein elastischer Teig entsteht. Den Teig auf einer leicht bemehlten Fläche dünn ausrollen, auf das Backblech legen und einen kleinen Rand hochdrücken. Sie können mit der angegebenen Menge anstelle des Backblechs auch 2 Springformen füllen. Falls Sie Springformen verwenden, vorher ausbuttern.

Belag: Den Tofu fein würfeln und die Zwiebeln schälen. Die Zwiebeln halbieren oder vierteln und in dünne Ringe schneiden (nicht vergessen Taucherbrille aufzusetzen!). Den Tofu in einem weiten Topf im heißen Olivenöl 1-2 Minuten bei großer Hitze anbraten, den Knoblauch zugeben und mitbraten. Zum Abkühlen in eine große Schüssel umfüllen und an die Seite stellen. bitte wenden Die Zwiebelscheiben unter Zugabe von etwas Fett ca. 10-15 Minuten bräunlich glasig braten. Dabei die Zwiebeln leicht salzen, so daß sich Flüssigkeit bildet. Das Zwiebelgemüse ab und zu umrühren, damit es nicht ansetzt. Alles zum Tofu geben und abkühlen lassen. Inzwischen die Eier, die Sahne und die Gewürze miteinander verrühren. Die abgekühlte Tofu (oder Feta, bzw. Speck) -Zwiebel-Mischung mit der Eiermasse gut verrühren und gleichmäßig auf den Teigboden verteilen. Den Zwiebelkuchen bei 190°C ca. 50 Minuten goldgelb backen.