Die Dinkelernte ist eingebracht

Dieses Jahr ist es nicht einfach einen Tag zu finden, an dem das Getreide trocken ist, die Sonne scheint und der Mähdrescher auf die Felder kann.

Letzten Freitag war einer dieser besonderen Tage und sofort ging es ans Werk.

Paule und Tim hatten unseren alten Kameraden, den FAHR Drescher, schon fertig gemacht, mit dem unsere kleineren Getreidefelder für das eigene Brotgetreide gedroschen werden.

Für die größeren Flächen beauftragen wir unsere Lohnunternehmer.

Nachmittags konnte man unseren Gärtner Gerd und Paule dreschen sehen.

Glücklicherweise kam am späten Nachmittag der jüngere Lucht-Bruder vorbei, um Paule bis in die Abendstunden zu unterstützen.

Der Dinkel wurde bis spät gedroschen und abgefahren.
An solchen Tagen wird das Abendessen auf dem Feld serviert, denn jede Minute zählt.

Es ist wie jedes Jahr ein besonderes Ereignis das Korn in die Speicher zu bringen, was von alters her die Bauern begleitet.

Leider steht immer noch einiges auf dem Halm und Paule schaut mehr denn je mit Bangen und Hoffen auf den Regenradar! Drückt uns die Daumen für die nächsten Tage.

Übrigens: zum Glück haben wir noch genügend FFP2 Masken in unserem Lager.

Sie erfüllen den wunderbaren Zweck den Staub der beim Dreschen aufwirbelt fern zu halten.