Der Dachstuhl wird gestellt

Bevor man bei einem 300Jahre alten Gebäude ein neues Dach aufsetzen kann braucht man erst einmal einen Ringanker.

Diesen Ringanker zu schalen dauert ganz schön lang, vor allem, wenn man bedenkt, wie schnell der Beton eingefüllt ist.

Rene, vom „Bauservice Neubert“ behält dabei immer die Übersicht und wird von Oli und Thomas unterstützt… und von Evelina, unserer Handwerkerin.

Letzte Woche Freitag war dieser Teil abgeschlossen und nahtlos ging es in der nächsten Woche mit dem Dachstuhl los.

Richtig spannend wird es dann beim Aufstellen des Dachstuhls. Dafür hatten wir die heißesten Tage des Jahres „ausgewählt“ ;) Doch es geht sehr schnell voran mit der Holzbaufirma „Gebrüder Donner“, die sich für unser Projekt erwärmen konnten.

Johanna steht nun mit Konstantin in ihrem ehemaligen Kinderzimmer (zur Zeit etwas luftig). Der neue Packraum scheint uns eher zu einem Festsaal geeignet und wird sicher besonders schöne Ökokisten hervorbringen. Der Erhalt der alten Substanz ist zwar etwas aufwändig, aber wir wollen gern das Erbe von Guido Müller uns seinen Vorgängern ehren und uns selbst daran erfreuen.

Und dann dauert es gar nicht mehr lange und die Dachsparren sind aufgestellt. Bald können wir Richtfest feiern und freuen uns schon auf den erhebenden Moment und natürlich aufs Grillen und Feiern.