Abenteuercamp für Jungs 2017

Kleine Abenteurer unter sich. Pünktlich zum Jungencamp steht die neue Jurte, die sich wundervoll in das Ambiente unseres Tals einfügt.

 

 

 

 

Hier hört man nichts als das Vogelgezwitscher und das Rauschen des Bachs. Hier gibt es keinen Strom und das Wasser in Outdoorduschen.

 

Das Essen wird auf dem Lagerfeuer zubereitet.

Wie schon im vergangenen Jahr konnten die kleinen Helden am Anfang der Ferien bei uns einige Tage ohne Handy und Spielsachen verbringen.

Da hieß es: Spielen und Leben in der Natur nur mit einfachen Dingen. Ein Messer zum Schnitzen brauchte man, eine Taschenlampe für die Nachtwanderung, Isomatte und Schlafsack.

Eine große Weite steht zur Verfügung, wo man rennen und toben kann. Ein paar Rundballen zum Klettern und Ausruhen und Freunde, die man finden und kennenlernen kann.

Hier lernt man den Umgang in der Gruppe mit anderen Kinder und Essen, was die Natur hervorbringt.

So wird einen Tag Gemüse auf dem Feld geerntet und zubereitet. Das kommt in einen großen Suppentopf, der über dem Feuer köchelte und tatsächlich stand die Gemüsesuppe wieder bei der Feedbackrunde an erster Stelle, was gut schmeckte.

Nur die Erdbeertorte war noch besser, die ich für das Geburtstagskind gebacken hatte. Jeden früh kamen die Jungs, um sich die frisch gebackenen Brötchen aus der Holzofenbäckerei, Bio-Obst und Gemüse und selbstgemachte Marmelade abzuholen.

Danach wird vielleicht ein Staudamm im Fluss gebaut, Fussball gespielt oder ein Weg durch den Wald verschönert mit Treppen und Steinen.

Es braucht oft gar kein großes Programm, denn hier wäscht jeder seinen Teller selber ab, sorgt für sein Essen und hat seine Aufgaben in der Gruppe.

Mittsommerfest im bäuerlichen Ambiente

Ein schönes Fest mit ganz vielen glücklichen Kindern (und somit auch Eltern) konnten wir am Samstag, 17.06.2017, feiern. Wir luden zu einem Puppenspiel mit künstlerischem Ausdruck ein.

 

 

Denn viel Musik und Töne gab es beim Däumelinchen zu hören.

Die "Theaterimkerei Sanne-Weber" hatten wir schon zur Demetertagung mit der "Schneekönigin" gesehen und uns für den Sommer das "Däumelinchen" ausgesucht.

 

Auf den Wiesen waren die Decken verstreut und es sah alles ganz gemütlich aus.

 

 

 

Ein Gitarren- und Querflöten-Duo begleitete den Kaffeeschmaus.

 

 

 

 

 

Die Roster bruzelten zum Abend und aus dem Holzbackofen kamen Lauchkuchen und Pizza.

 

 

 

 

Nach einem Hofrundgang und einer Treckerrundfahrt mit Armin und mir folgte die Weinverkostung, die wir mit Martin Dinter von Naturkost Weiling organisierten.

 

 

Jetzt hieß es, den Gaumen verwöhnen lassen. Doch nicht nur Flüssiges wurde gerreicht.

 

Georg hat die Häppchen bereitet und so kamen auch Armin und ich mal zum Essen, denn wir haben es uns nicht nehmen lassen und waren bei der Weinverkostung dabei.

Da wir die Möglichkeit haben, dieses Jahr auch einen eigenen Wein auf einem italienischen Weingut mit zu produzieren, sprich, bei der Weinernte sind wir dabei, freute es uns besonders, dass wir schon einen Vorgeschmack von eben jenem Weingut bekamen.

 

Der abendliche Ausklang ist immer besonders schön. Am Lagerfeuer sitzend kann man sich unterhalten noch ein Bierchen trinken und sichs einfach gut gehen lassen.

 

 

 

Danke allen Helfern unseren Mitarbeitern, Lehrlingen und Waldorfschülern und den Psychologiestudenten aus Leipzig ... besonders für die tollen Fotos. Mehr dazu in der Fotogalerie.

Gelungener Sommerabend im Zeichen von Demeter

Den letzten Demetergenussabend haben wir anlässlich von 90 Jahre Demeter veranstaltet. Dieses Jahr steht unser 25 jähriges Jubiläum im Vordergrund. Denn solange bewirtschaften wir unsere Felder nach Demeterrichtlinien und sind immer wieder bemüht um Weiterbildung, zum Beispiel wenn es um die Bodenfruchtbarkeit, das Wachstum der Pflanzen oder das Tierwohl geht. Auch beim Umgang mit dem Saatgut haben wir uns für die ursprünglichste Form des Lebens entschieden. Denn bei uns wachsen fast ausschließlich samenechte Sorten aus der Kultursaatzüchtung.

So begann ein spannender Abend, mit einem Vortrag von Achim Wagner vom Demeterverband. Weiter ging es an die Sommerküche.

Dort wartete Georg, unser Koch schon, um uns mit seinen Vorspeisen, einer warmen Speise aus dem Kessel über dem Feuer und zwei Nachspeisen zu erwarten. Die Zutaten waren alle in Demeter-Qualität und kamen u.a. von den Firmen Nur Puur, Lebensbaum, Rapunzel oder Bio Planeté.

 

Den Salat konnte man sich direkt an unserer Speisebar herrichten lassen.

Unser Brot stand bereit, denn die Öle von Bio Planete und unser Ciabatta sind ein Hochgenuss.

Es war schön unter den Bäumen zu sitzen und Kontakte zu knüpfen, denn so trafen sich Menschen, die uns schon lang begleiteten oder ganz interessierte Leute, die ebenfalls mit Biogewürzen aus Flöha mit uns zusammenarbeiten wollen.

So netzwerken wir ein bisschen und freuen uns immer wieder über diese Gemeinsamkeiten bis es wieder heißt:

10-jähriges Jubiläum in der Landwirtschaft

Eine lustige morgendliche Besprechung mit Gerd, denn er liebt Sonnenbrillen und wir machten uns einen Spaß daraus und setzten zur Feier des Tages alle eine auf! Heute möchte er mit uns anstoßen, denn er ist nun 10 Jahre bei uns als Gärtner und Ober-Ernter tätig.

Kurze Auszeit zum gemeinsamen Feiern und Gratulieren.

Am Liebsten ist er beim Ernten und eins der schönsten Bilder von ihm ist die Hokkaido-Ernte im Jahr 2015.

 

 

 

Eine schöne große Gratulanten-Runde war das heute, in unserem Team in der Landwirtschaft sind zur Zeit viele Waldorfschüler und Praktikanten dabei, die die biologische Anbauweise kennenlernen.

Doch nun schnell wieder auf das Feld, das Unkraut ruft und die Tomaten müssen ausgegeizt werden. Überall wusselt es und wir haben die Aufgabe, alles gut zu organisieren.