Sommerreichtum auf dem Guidohof

Aus der Fülle leben und genießen, so heißt es jetzt auf unserem Hof. Es gibt wohl kaum eine Zeit, in der es üppiger wächst. Eigentlich schade, dass gerade Sommerferien sind. Aber für die Daheimgebliebenen haben wir dafür einen besonderen Tipp:

Holt euch den Sommer auf den Balkon. Wir bieten dafür die leckerste Tomate und natürlich auch alle Zutaten wie Basilikum, Olivenöl, Balsamico und Mozzarella und schon ist man mitten in Italien.

Im Gewächshaus haben wir besonders Augenmerk auf die Tomate Ruthje gelegt.

Denn ständig wird sie ausgegeizt, hochgebunden und die unteren Blätter werden entfernt, sodass Luft und Licht in die Reihen der Tomaten kommt. Dieses Jahr testen wir eine Kleeuntersaat, um den Boden lebendig zu halten.

So ist es uns eine Freude, diese Geschmackspraline jetzt anbieten zu können. Außerdem haben wir dieses Jahr die Sorten Matina und Trixi im Angebot. Und ganz neu, einen Tomaten-Mix mit mehreren verschiedenen exotischen Sorten.

Den Kräuterbereich haben wir ausgebaut, denn wir sind selber Fan von Kräutergewürzen.

So ist besonders der Würzkräuterstrauß beliebt und Heilkräutersträuße, wie zum Beispiel Salbei.

Unsere Hofladen sieht jetzt besonders hübsch aus und wir lassen uns auch gern überreden, einen Kaffee für unsere Kunden zu kochen.

Was gibt es Schöneres, als unterm Apfelbaum in der Natur die Früchte des Sommers zu genießen oder eben ein Eis, Rosinenzopf, Kekse.....

Lassen sie sich verwöhnen und bringen Sie etwas Zeit mit, denn bei uns können Sie viel entdecken und genießen.

Jubiläum mit Ehemaligen und Mitarbeitern

So lange kommt uns das gar nicht vor und doch, als wir die Diashow der letzten 25 Jahre anschauten, wurde uns selbst bewusst, wieviel hier passiert ist mit unseren und den Händen unserer Helfer.

Und die Kinder? Die waren immer mit dabei. Am Anfang völlig ohne Geld, doch das störte nicht, denn was braucht man schon in einem Zirkuswagen mit zwei kleinen Kindern auf dem Land, wo die Natur der reinste Kinderspielplatz ist.

Kindersachen bekamen wir geschenkt und Essen bauten wir selbst an. Eine Kuh wurde uns ebenfalls geschenkt und die Schafe, Ziegenbock und ein Korb voller Hühner. Und das Baumaterial haben wir uns aus einem Braunkohle-Abrissdorf bei Borna geholt.

Die Rasselbande wollte nicht so oft in den Kindergarten, denn hier im Dorf gab es viele Kinder und wir bekamen zu unseren zwei Mädchen noch zwei kleine Jungs. Das gab ein buntes Kindertreiben auf unserem Hof.

 

Bald fing es an mit dem Freiwilligen ökologischem Jahr und der Freien Ausbildung und so trafen sich nach vielen Jahren Carola, unser erster Lehrling und die FÖJler Katharina und Lydia der ersten Jahrgänge beim Ehemaligen-Treffen am 01.07.2017 wieder.

Doch auch die langjährigsten Mitarbeiter unseres Hofes sind zu erwähnen.

Roßbi hat mit ihrer Tochter Johanna hier ihr zu Hause gefunden und steht in der Ökokiste als Teamleiter für Packraum, Hofladen und Bestellung ihre "Frau". Mike unser Haus- und Hof-Tischler hat so viele wunderschöne Holzarbeiten hinterlassen.

Viel Wiedersehensfreude war unter den Mitarbeitern zu spüren, neue Kontakte wurden geknüpft und es war eine bunte Mischenung zwischen Essen, Trinken, Quatschen und Fotos anschauen über die 25 Jahre unseres Hofes.

 

Da ist man selbst ganz erstaunt, was wir so alles gemacht haben.

Ein Teamfoto gab es natürlich auch, denn diese Chance muss genutzt werden.

 

Schön, wenn man so merkt, wie viele fleißige Hände bei uns zu Werke waren und man hört, wie oft die Zeit bei uns Ansporn war, den eigenen Weg zu finden, zum Beispiel, um sein Herz für den Ökolandbau zu entdecken,

 

Gartenbaulehrer zu werden, einen eigenen Hof zu gründen, ein Lehmbaugewerke zu eröffnen oder einfach den eigenen Garten zu pflegen.

 

 

 

Doch der Abend ist noch lang nicht zu Ende und unser Tanzlehrer und Jurtenbauer Jost hat es wieder auf wunderbare Weise geschafft, die Menschen zum Tanzen zu bewegen.

 

 

 

Dafür gab es sogar Überraschungsgäste, nämlich unsere Berufskollegen aus der Clodramühle.

 

So konnten wir einen herrlichen Abend mit Livemusik erleben und es störte uns gar nicht, das dunkle Wolken aufzogen,

 

denn wir tanzten im Saal oder saßen bei einem Cocktail in der Tennenbar.

Stellenanzeige - Bürokraft Landwirtschaft - Teilzeit

Wir, der Guidohof, sind ein ökologisch wirtschaftender Demeter-Hof mit Direktvermarktung. Zusammen mit ca. 32 Mitarbeitern arbeiten wir daran, unseren Kunden die Qualität hochwertiger Bioprodukte zu gewährleisten. Um dies zu meistern braucht es eine strukturierte, effektive Abwicklung der Bürotätigkeit, die im Bereich Landwirtschaft anfällt. Zur Verstärkung suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt tatkräftige Unterstützung.


Ihre Aufgaben umfassen

  • selbständige Arbeit an Email und Postverkehr

  • Vorkontontierung der Buchhaltung

  • Vorbereitung der Kontrollen und Förderanträge

  • Führen der Ablagesysteme

  • Rechnungs- und Statistikkontrolle

  • Rechnungserstellung


Ihr Profil:

Sie haben eine kaufmännische Ausbildung und/oder Erfahrung in der Bürotätigkeit. Sie sind vertraut mit Excel und Word und verfügen über Struktur im Umgang mit Papier und PC.

Sie haben einen Bezug zu ökologischer Landwirtschaft sind freundliche wertschätzende Kommunikation gewöhnt. Ihnen macht Bürotätigkeit Freude und sie verfügen über logisches Denken.

Wenn Sie Freude an ökologischen Lebensmitteln und an einer verantwortungsvollen Stelle im Büro haben, freuen wir uns auf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen mit Lebenslauf und Zeugnissen – bevorzugt als E-Mail.

Bewerbungsanschrift:
Guidohof
Armin Lucht
Am Ullersberg 31
09212 Limbach-Oberfrohna
OT Uhlsdorf

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Abenteuercamp für Jungs 2017

Kleine Abenteurer unter sich. Pünktlich zum Jungencamp steht die neue Jurte, die sich wundervoll in das Ambiente unseres Tals einfügt.

 

 

 

 

Hier hört man nichts als das Vogelgezwitscher und das Rauschen des Bachs. Hier gibt es keinen Strom und das Wasser in Outdoorduschen.

 

Das Essen wird auf dem Lagerfeuer zubereitet.

Wie schon im vergangenen Jahr konnten die kleinen Helden am Anfang der Ferien bei uns einige Tage ohne Handy und Spielsachen verbringen.

Da hieß es: Spielen und Leben in der Natur nur mit einfachen Dingen. Ein Messer zum Schnitzen brauchte man, eine Taschenlampe für die Nachtwanderung, Isomatte und Schlafsack.

Eine große Weite steht zur Verfügung, wo man rennen und toben kann. Ein paar Rundballen zum Klettern und Ausruhen und Freunde, die man finden und kennenlernen kann.

Hier lernt man den Umgang in der Gruppe mit anderen Kinder und Essen, was die Natur hervorbringt.

So wird einen Tag Gemüse auf dem Feld geerntet und zubereitet. Das kommt in einen großen Suppentopf, der über dem Feuer köchelte und tatsächlich stand die Gemüsesuppe wieder bei der Feedbackrunde an erster Stelle, was gut schmeckte.

Nur die Erdbeertorte war noch besser, die ich für das Geburtstagskind gebacken hatte. Jeden früh kamen die Jungs, um sich die frisch gebackenen Brötchen aus der Holzofenbäckerei, Bio-Obst und Gemüse und selbstgemachte Marmelade abzuholen.

Danach wird vielleicht ein Staudamm im Fluss gebaut, Fussball gespielt oder ein Weg durch den Wald verschönert mit Treppen und Steinen.

Es braucht oft gar kein großes Programm, denn hier wäscht jeder seinen Teller selber ab, sorgt für sein Essen und hat seine Aufgaben in der Gruppe.