Mit Wildkräuter-Power in den Frühling

Was braucht man nach dem Winter am meisten? Stimmt, Vitamine und Mineralstoffe, die uns die nötige Energie für den Neuanfang in der Natur bringen. So bieten wir auch Wildkräuter an, die ernährungsphysiologisch ganz oben in der Skala der Vitamine und Mineralstoffe stehen. Bei uns wächst jetzt die Vogelmiere in dem Gewächshaus. Sie strotzt regelrecht vor gesunden Inhaltstoffen. Sie enthält dreimal soviel Kalium und Magnesium, mehr als das doppelte an Kalzium und etwa das Achtfache an Eisen als Kopfsalat. Dazu sehr viel Vitamin C und Vitamin A. Vogelmiere hat einen angenehmen, mildwürzigen Geschmack, der an rohe Maiskolben erinnert. Da sie sehr zart ist, kann sie zu jedem Salatgemüse zugegeben werden.

Wir haben uns auch noch ein leckeres Smoothie-Rezept für Sie ausgedacht und das wurde heute ausprobiert:

Dazu benötigen Sie: 2 Orangen, 2 Bananen, 1 kleine Dose Kokosmilch und natürlich Vogelmiere. Wir bieten diese, taufrisch aus unserem Gewächshaus, im 75g-Beutel an.

Los geht es! Die Banane und die Vogelmiere in ein Mixgerät oder Smoothiebereiter, danach die Kokosmilch dazugeben und nochmal pürieren und dann die Orangen auspressen und dazugeben. Mit Wasser zur bevorzugten Konsitenz verdünnen.

Und jetzt schauen wir uns an, wie dieser mit Liebe zubereitete Powerdrink bei unseren Teams ankommt. Erst kommen meine Mitarbeiter aus dem Packraum und Büro dran. Ein Lächeln huscht über die Lippen, denn es passt wunderbar zu der Pause, die sie gerade machen. Wunderbar schmeckt es meinen Frauen.

Vier habe ich noch übrig und so gehe ich in die Halle, wo meine Männer arbeiten und auch die beglücke ich mit meinem Energietrunk. Die Jungs kennen das schon gut, denn was passt besser in die Halbzeit beim Fussballspielen? Und so wird mein grüner Smoothie von allen als besonders lecker empfunden :)

Also probiert es aus und genießt den Frühling mit frischer Energie der Wildkräuter. Sie finden alles im Onlineshop und natürlich haben wir das Rezept auch für Sie hinterlegt.

 

Neues und Bewährtes von der Biofach

Fast jedes Jahr sind wir bei unserer BranchenMesse der Biofach in Nürnberg dabei.

Wir knüpfen neue und pflegen unsere bewährten Kontakte, wie zum Beispiel bei Bio Planet.

Mit der Chefin Judith Moog war ich vor zwei Jahren auf der Erzeugerfahrt in Italien und wir freuten uns an unserem Wiedersehen. Und echt toll war der Stand mit den herrlichen Ölen, die ihr auch bei uns erhalten könnt.

 

 

Auch bei Hornbacher Lebensquell, einem unserer besten Wasserangebote, ließen wir uns einmal mehr von der guten Qualität überzeugen.

Für unsere anstehenden Feste freuen wir uns über die kleinen Flaschen, mit dem lebensspendenden Wasser.

 

Weiter geht es zu unseren Berliner Freunden aus der Powerriegel-Branche. Simply Raw hat neue Aufstriche mit Kokos-Ananas und -Mango, die uns richtig gut schmecken und wir hoffen, unser Großhändler listet sie bald ein!

 

Bei den "Regionalen" sind wir natürlich auch, um Gespräche zu führen. Gerade im Bezug auf Regionalität ist Naturkost Erfurt unser Ansprechpartner und so sind wir erfreut über die "VON" Kampagne. "Wissen, wo`s herkommt" steht auch bei uns ganz hoch im Kurs und so werden wir einige Produkte einführen, die uns durch ihren direkten Bezug von unseren einheimischen Biobauern überzeugen. (Das ist auch ein Wunsch von vielen Ökokistenkunden aus unserer letzten Umfrage)

Ein sehr wichtiger Vortrag, den wir nicht verpassen wollten ist der Zusammenschluss von führenden Bioanbietern Deutschlands zu einer Genossenschaft, die sich DataNature bezeichnet. Hier dürfen wir im Shopbereich auf Verbesserungen hoffen. DataNature ist ein Portal, wo alle Bio-Hersteller ihre Produkte digital einstellen können, mit viel Informationen für die Kunden, wie zum Beispiel Erzeugerbeschreibung, Allergene, Nährwerttabelle u.s.w.

Fast schon zur Tradition ist das Schminken auf der Vivaness, der Naturkosmetikmesse. Dieses Jahr war der beliebete Termin kurz vor unserer Rückfahrt. Mit viel Humor schminkt der Starschminker von Hauschka, Karim Sattar, die angehende Biobäuerin Mirijam. Dazu gibt er auch Tipps für die Herren der Schöpfung, hier für Konsti.

 

 

"Bester Bioladen" in Silber für freundlichste Bedienung

Dieses Jahr durften wir auf der Biofach in Nürnberg die Urkunde zum "Besten Bioladen" in der Kategorie Hofladen/ freundlichste Bedienung in Empfang nehmen.

 

 

 

Wir waren ganz schön stolz, als wir auf die Bühne gerufen wurden, mit unserem kleinen Lädchen, weit ab von allen Metropolen, aber eben mit ausgesprochen netten Menschen hinter der Ladentheke.

 

Und so waren wir auch mit vielen Leuten angereist, die Hauptakteure des "Lächelns" im Hofladen und natürlich Armin, ich und Konstantin feiern unsere Auszeichnung.

 

 

 

 

 

Ein herrliches Bufett ist für die Gewinner aufgebaut und wir lassen uns die leckeren Bioprodukte schmecken.

 

Abends gesellten sich noch die Studenten für Ökolandbau aus Eberswalde dazu, denn nach der letzten Prüfung kamen Paule und Freunde direkt zur Biofach um mit uns zu feiern.

 

Und da Donnerstags die Standpartys stattfinden, sitzen wir bei Bioland, wo traditionell eine Rock and Roll Band aus Leipzig spielt. Das Tanzbein konnten wir dann auf der Vivaness-Party schwingen gepaart mit Biobier und Sekt ging es da lustig zu:)

 

 

 

 

 

 

 

Plastikfrei auf dem Guidohof - naja, fast ;)

Seit Jahren beschäftigen wir uns mit dem Thema Plastikverpackung. Nun haben wir eine Lösung gefunden, um unseren Verbrauch, um den Löwenanteil an Plastik zu reduzieren.

Um die Frische von unserem Gemüse bei jeder Jahreszeit zu gewährleisten, benötigt es einen Schutz vor Frost, Wind, Wärme oder Sonneneinstrahlung. Und ja, Plastik nervt uns schon lange! Zumal man von den riesigen Plastemüllbergen weiß. Leider sind die Alternativen sehr kostenintensiv. Doch wir haben uns nun für eine kollegiale, gemeinschaftliche Lösung entschieden.

 

Unsere neuste Errungenschaft, die wir ab nächste Woche einführen möchten, sind die großen Kistenbeutel. Wir haben uns entschlossen, diese in 2017 kompostierbar zuzukaufen. Da der Trent der Plastikvermeidung seit letztem Jahr überall Kosten für den Verbraucher verursacht, möchten wir die Kosten für die viel bessere aber teurere Alternative gern aufteilen. Dazu veranschlagen wir eine Verpackungspauschale von 35 Cent pro Lieferung, die einen Teil unserer Kosten deckt.

 

Gabi zeigt hier sehr passend unsere Hemdchenbeutel, die wir schon sehr lange kompostierbar finanzieren.

Für den Boden der Ökoiste verwenden wir Schrenzpapier. Außerdem kennen Sie alle unsere Papiertüten für das Brot, die Käsetüten und Ähnliches.

Keine Alternative haben wir bisher für Käsepapier, was wir schon sehr lange und gern benutzen.

 

 

Außerdem sind auch die kleinen Salatbeutel für uns wichtig für Feldsalat, Postelein, Ruccola, Mix-Salate, Wildkräuter...und während ich das so schreibe, bekomme ich richtig Appetit und freue mich schon auf das Frühjahr, wenn alles wieder wächst. Die ersten Aussaaten sind auch schon gemacht und es wächst im warmen Gewächshaus vor sich hin.

Für alle Artikel, die wir über unsere Biogroßhändler zukaufen, können wir natürlich keine Plastikfreiheit gewährleisten.

Aber wir tun unser Bestes, um Plastik einzuschränken und damit einen kleinen Beitrag mehr für die Zukunft unserer Erde.