Gelungener Sommerabend im Zeichen von Demeter

Den letzten Demetergenussabend haben wir anlässlich von 90 Jahre Demeter veranstaltet. Dieses Jahr steht unser 25 jähriges Jubiläum im Vordergrund. Denn solange bewirtschaften wir unsere Felder nach Demeterrichtlinien und sind immer wieder bemüht um Weiterbildung, zum Beispiel wenn es um die Bodenfruchtbarkeit, das Wachstum der Pflanzen oder das Tierwohl geht. Auch beim Umgang mit dem Saatgut haben wir uns für die ursprünglichste Form des Lebens entschieden. Denn bei uns wachsen fast ausschließlich samenechte Sorten aus der Kultursaatzüchtung.

So begann ein spannender Abend, mit einem Vortrag von Achim Wagner vom Demeterverband. Weiter ging es an die Sommerküche.

Dort wartete Georg, unser Koch schon, um uns mit seinen Vorspeisen, einer warmen Speise aus dem Kessel über dem Feuer und zwei Nachspeisen zu erwarten. Die Zutaten waren alle in Demeter-Qualität und kamen u.a. von den Firmen Nur Puur, Lebensbaum, Rapunzel oder Bio Planeté.

 

Den Salat konnte man sich direkt an unserer Speisebar herrichten lassen.

Unser Brot stand bereit, denn die Öle von Bio Planete und unser Ciabatta sind ein Hochgenuss.

Es war schön unter den Bäumen zu sitzen und Kontakte zu knüpfen, denn so trafen sich Menschen, die uns schon lang begleiteten oder ganz interessierte Leute, die ebenfalls mit Biogewürzen aus Flöha mit uns zusammenarbeiten wollen.

So netzwerken wir ein bisschen und freuen uns immer wieder über diese Gemeinsamkeiten bis es wieder heißt:

10-jähriges Jubiläum in der Landwirtschaft

Eine lustige morgendliche Besprechung mit Gerd, denn er liebt Sonnenbrillen und wir machten uns einen Spaß daraus und setzten zur Feier des Tages alle eine auf! Heute möchte er mit uns anstoßen, denn er ist nun 10 Jahre bei uns als Gärtner und Ober-Ernter tätig.

Kurze Auszeit zum gemeinsamen Feiern und Gratulieren.

Am Liebsten ist er beim Ernten und eins der schönsten Bilder von ihm ist die Hokkaido-Ernte im Jahr 2015.

 

 

 

Eine schöne große Gratulanten-Runde war das heute, in unserem Team in der Landwirtschaft sind zur Zeit viele Waldorfschüler und Praktikanten dabei, die die biologische Anbauweise kennenlernen.

Doch nun schnell wieder auf das Feld, das Unkraut ruft und die Tomaten müssen ausgegeizt werden. Überall wusselt es und wir haben die Aufgabe, alles gut zu organisieren.

 

Jetzt Schulfrucht auch in Sachsen

Jetzt ist es auch in Sachsen soweit! Das Schulfruchtprogramm wird ab dem neuen Schuljahr unsere Kinder mit Obst und Gemüse versorgen. Sie als Eltern können Ihre Meinung bei der Auswahl des Lieferanten kundtun, denn: Die Schulen können sich ihre Anbieter selbst aussuchen!

Ob bio oder konventionell wird von Regierungsseite nicht unterschiedlich gefördert. Für uns ist das etwas ungünstig, denn wir erhalten genau die gleichen Zuschüsse für biologisches Obst und Gemüse wie die Anbieter mit konventionellen Produkten, obwohl Bioprodukte mehr Wert haben. Beim Bio-Milchangebot erhalten wir nicht die Deckung des Einkaufpreises. Doch die Liefervereinbarungen haben auf unseren Hinweis jetzt den Zusatz erhalten, dass der Bio-Aufpreis bei teureren Bio-Produkten von Eltern oder Fördervereinen getragen werden können und bei Biomilch werden wir dieses in Anspruch nehmen müssen. Nächstes Jahr hoffen wir natürlich auf eine biofreundlichere Lösung.

Wir freuen uns an der guten Sache und werden in unserem Liefergebiet Schulobst ausliefern. Hier ein Beispiel für einen Klassensatz für vier Wochen:

Wenn Sie interessiert sind, melden Sie sich einfach bei der Schule oder Kindergarten Ihrer Kinder und fragen dort nach.

15 Schulen in unserem Umkreis sind schon auf uns zugekommen und wir werden diese beliefern:)

Neu: Balkontomaten mit Kräutern

Dieses Jahr möchten wir unsere Gärtnerei in die Wohnungen bringen. Dazu haben wir uns etwas besonderes ausgedacht. Balkonkästen mit Tomate, Paprika und Kräutern dürfen den Balkon optisch und kulinarisch verschönern.

Darauf gekommen bin ich wegen meiner Kinder, die nun wegen dem Studium in der Stadt leben und ihr Basilikumblatt auf der Tomate oder dem Brot gewöhnt sind. So habe ich Kräuterbalkonkästen gepflanzt, damit es ihnen in der Stadt an nichts fehlt und weil sie sich gar so darüber gefreut haben, dachte ich mir, das könnte doch auch eine Idee für unsere Ökokistenkunden sein! Ok, meine Fahrer sind ganz willig und tragen auch den Balkonkästen vor die Tür.

Doch nicht nur eingepflanzt im Kasten, auch als Töpfe haben wir dieses Jahr eine größere Auswahl. Oregano, Schnittlauch und erstmalig Melisse haben wir im Angebot

und natürlich Basilikumtöpfe. Hier können wir großblättrig, kleinblättrig, rot (besonders zum Garnieren wunderschön) Thaibasilikum und Zitronenbasilikum anbieten.

Es ist gut die Pflanzen nochmals zu düngen und buschig werden zu lassen, indem man die Spitze abkneift und die neuen Triebe aus der Blattachsel wachsen lässt. Ich sage nur: Guten Appetit!

Tipp: Salatmix ist der Renner geworden, wir lieben diese verschiedenen Geschmacksrichtungen. Am besten einen grünen oder roten Salat und dazu den Salatmix kaufen und dann in zwei Portionen aufteilen...